Kletterschuh-Tuning

Sohlentuning der Kletterschuhe – Die Leistung verbessern das Leben verlängern.

Tipps und Tricks für Nutzung und Pflege der Kletterschuhe

Die Reibung der verschiedenen Gummimischungen an den Kletterschuhe ist ein beliebtes Thema unter den Kletterern. FS-Quattro von Boreal, Stealth C4 von Five Ten oder XSGrip von Vibram welche Sohle klebt auf welchen Gesteinssorten am besten.

Ganz unabhängig von dem Hersteller und deren Eigenschaften haben alle Gummisohlen eins gemeinsam: Sie sind alle wirklich klebrig im Neuzustand, doch sobald Dreck, Staub und weitere Partikel mit der klebrigen Gummimasse in Kontakt kommen, setzen sie die Poren des Gummis zu und sorgen dafür, dass die äußere Schicht glatter und evtl. schmieriger wird. Den Effekt merkt man bereits im Laden, wenn man einen (wirklich) nagelneuen Kletterschuh anzieht und mit ihm über den (meist) staubigen Fußboden geht, so klebt man bei den ersten Schritten förmlich (dabei ist es egal ob Onyx oder XSGrip). Nach einer Weile des „Rumlaufens“ klebt man irgendwann nicht mehr – die klebrige Wirkung ist weg!

Die Spuren der mechanischen Beanspruchung sind deutlich sichtbar

Um diese gewollte Eigenschaft des Klebens auf diversen Untergründen zu erhalten, lohnt sich von Zeit zu Zeit eine gründliche Sohlenreinigung.

Tuningtipp 1:

Die Sohle mit warmen Wasser behandeln und mit der Handfläche den Dreck aus der Sohle „quetschen“. Man ist schnell erstaunt, was da alles rausgeht und wie klebrig die Sohle danach ist. Dabei gilt je länger man mit der Reinigung wartet, umso mehr Arbeit hat man den Ganzen Dreck aus der Sohle zu „reiben“. Immer wieder am Ball bleiben lohnt sich bei „Spezialisierten-High-End-Projekt-Peformance-Kletterschuhen“ alle mal, denn der Effekt ist deutlich spürbar und äußert sich im „Nicht-mehr-vom-Speck-Abschmieren“.

typische Schuppenbildung bei einem Solution

Behelfsmäßige Reinigung vor dem Durchstiegversuch erfolgt mittels eigenen Spucke und der selbigen o.g. Handfläche. Die Finger würde ich zwecks Griperhaltung vor dem alles entscheidendem Rot Punkt Versuch nicht benutzen. Neben dem Extra Grip hat die Spucke-Bahandlung einen positiven psychologischen Nebeneffekt: Die Reinigungstätigkeit lenkt ab und hilft den Kopf vor dem Einstieg freizubekommen – ein nicht zu unterschätzender Punkt …

Lebenserhaltungstipp 1:

Oft lässt man im Sommer beim Klettern die Kletterschuhe in der Sonne liegen. Ganz abgesehen vom Ausbleichen der Farben und extremen Temperaturen in den Schuhen ist dieses Sonnenbad Gift für die Sohle.

Das war ein heißer Kofferraum

Die Sonne lässt Weichmacher der Sohle verschwinden und macht sie spröde und reibungsarm. Einfach das längere Brutzeln der Kletterschuhe in der Sonne vermeiden und so die Performance sowie Lebensdauer sichern. Kletterschuhe im Kofferraum zu lassen kann genau so tödlich für sie sein. Steht das Auto in der Sonne steigen die Temperaturen im Innenraum bis auf 60°. Folge: Der Kleber löst sich und die Gummibänder sowie die Sohle selbst können sich ablösen. (Ich musste da schon Lehrgeld zahlen …)

Ein Riss in der Sohle ist ein Anfang vom Ende

Lebenserhaltungstipp 2:

Eigentlich eine Banalität aber bei vielen Anfängern und Profis immer wieder zu beobachten: Die Kletterschuhe bleiben in der Kletterpause oder beim Sichern als Hausschlappen am Fuß. Neben der dreckigen Sohlenproblematik durch das Rumlatschen am Wandfuß wird der Kletterschuh quasi artfremd verwendet und verliert dadurch schneller seine Form. Ähnliches widerfährt einem Volleyball, der zum Fußballspielen „missbraucht wird …

Daher habe ich mir nach dem dritten Paar Kletterschuhe angewöhnt die Schuhe direkt nach dem Klettern vom Fuß zu nehmen und an die Seite zu legen. Im MSL Routen hänge ich sie immer an den Stand. Belohnt wird man mit einem Kletterschuh der nicht so schnell die Form verliert und die Spannung behält.

Ist die Haut abgezogen, dann hilft nur ränder abschneiden und abschleifen, um weiteres einreißen zu verhindern

Ein anderes Problem mit der Reibung der Sohlen sowie deren Haltbarkeit ist ebenfalls mechanischer Natur. Die meisten kennen die Schuppenbildung im Gummi unter dem großen Zeh. Diese Schuppen wurden mir vor langer Zeit aus einer Kletterschuhe-Tipp-Broschüre als ein notwendiger Schritt auf dem Weg zum „Mega-Grip“ verkauft. Die Wahrheit ist jedoch, das es sich um Mikro Risse der Sohle handelt. Diese entstehen durch das Antreten auf Reibung, durch scharfe Trittstrukturen, das Aufrollen der Kanten auf kleinen Tritten und das „Rumdrehen“ auf größeren rauen Tritten. Sind die Schuppen erst mal da, fühlt sich das Antreten gut, direkt und präzise an, die Reibung ist auch gut, ABER diese werden schneller größer, denn wie ein eingerissener Fingernagel oder abgezogene Haut am Finger wird der Riss durch Beanspruchung immer tiefer und breiter.

Die Folge ist irgendwann ein punktueller Riss in der Sohle oder ein Loch unter dem großen Onkel. Besonders bei weichen dünnen Sohlen geht die Haltbarkeit rapide in den Keller. Die Abhilfe bringt etwas Zeit und Schleifpapier.

Grobe fetzen abschneiden…

Tuningtipp 2:

Die gereinigte Sohle an den betroffenen Stellen mit dem Schleifpapier abschleifen. Die Größe der Körnung bleibt jedem selber überlassen, zu groß ist ungünstig, da es tiefe Kerben verursacht, zu fein und man muss ewig schleifen, bis sich das gewünschte Ergebnis einstellt. Das Abschleifen kann ne Weile in Anspruch nehmen, doch auch hier lohnt sich die Arbeit, denn der Effekt ist merklich: Man hat quasi einen neuen Kletterschuh (zumindest von der Sohle her). Die Sohle bietet die ursprüngliche Reibung und ist quasi „resetet“. Die Mini-Schäden verschlimmern sich nicht und auf diese Weise verlängert sich auch die Lebensdauer. Eigentlich absurd das abtragen der Sohle als Lebensverlängerung anzureisen aber meine Tests und die Aussagen eines bekannten Schusters stützen diesen Tipp. Zudem ist die Schicht, die man abschleift im Mikro Bereich anzusiedeln.

Mit Schleifpapier abschleifen…

Auch hier kann und sollte jeder selbst eine Meinung bilden und einfach mal ausprobieren, ob die Mühe es auch Wert ist.

…bis die Ränder glatt sind und sich ohne weiter zu reißen abklettern können

Viele Kletterer schimpfen über stinkende Kletterschuhe aus Synthetik Material und tragen ihre Kletterschuhe in einer luftdichten Verpackung im Rucksack. In der Tat stinken z.Bsp. Five Ten, Mad Rock oder Evolv Kletterschuhe fürchterlich, wenn man sie mehrmals stark vollgeschwitzt hat. Ich persönlich muss sagen, dass mir bis jetzt diese Erfahrung dank nicht so extrem schwitzenden Füßen erspart geblieben ist. Das heißt weder meine Mas Rock noch Five Ten sind irgendwann trotz intakter Sohle aufgrund des Gestanks ausgesondert worden.

Doch was kann man vorbeugend gegen Stinke-Schuhe tun????

Tipps GEGEN Gestank:

  • dünne Socken tragen. Was heut zutage ein Dogmabruch darstellt war zu WoGü Zeitengang und gäbe. Fakt ist, dass Socken in Kletterschuhen die Schmerzen lindern, Füße warmhalten und den Schweiß der Füße aufnehmen.

    beim Klettern im Winter und alpinen Nordwänden sind Socken oft ein echter Gewinn

  • Schuhe in Kletterpausen ausziehen – weniger Schweiß gelangt in die Schuhe und die Füße bedanken sich ebenfalls.
  • Die Kletterschuhe nach dem Klettern nicht vollgeschwitzt im Rucksack und schon gar nicht in der Plastiktüte lassen, SONDERN Luft an die schweißgetränkten Teile lassen. Das wirkt von Anfang an befolgt echte Wunder!
  • Stinkt ein Kletterschuh erstmals, hilft weder Spray, noch tagelanges Einsperren im Tiefkühlfach (beides habe ich mal nach einem missglückten eBay Kauf erfolglos ausprobiert). Auch der Schleudergang in der Waschmaschine (wenn man sich traut… – Five Ten halten das in der Regel aus, ob die Sohle danach die „alte“ ist weiß ich nicht…) bringt keine anhaltenden Erfolge, in aller Regel stinken die Schuhe nach kurzer Zeit wieder! Zudem raten die Hersteller von solchen Behandlungen ab!

Daher bleiben nur Socken, Luft oder ein Kletterschuh aus Leder, der allerdings bei dauerndem Vollschwitzen alles andere als gut riecht …

Das einfachste Mittel um die Kletterschuhe lange zu klettern bleibt die Technik. Hangeln, Hangeln, Hangeln !!!!

Spaß beiseite!

Saubere und gute Fußtechnik sowie die Körperspannung reduzieren den Verschleiß am meisten, da die Schuhe viel weniger und deutlich „harmlosere“ Kontakte mit der Fels-/Kunstwand aushalten müssen.

Also gilt: Konzentrieren, Antizipieren (die Form des Tritts und die Belastungsrichtung geistig vorwegnehmen) den Fuß EIN MAL setzen, Druck drauf geben und entschlossen belasten.

Tipps für das Einklettern

Ist der Kletterschuh zu klein gekauft und der Schmerz beim Klettern die Tränen in die Augen treibt hilft zuverlässig folgende SteinzeitMethode:

ohne Worte

ohne Worte

Schuhe anziehen und ein warmes Fußbad mit ihnen nehmen. Danach noch eine Weile anbehalten und nicht auf der Heizung trocknen. Hilft das nicht, sollte man den Kletterschuh verkaufen.

Ist der Schuh nicht ganz so klein, so das die Tränen erspart bleiben, dann hilft in aller Regel 1-2 Wochen Einklettern. Ein Eintragen vor dem Fernseher bringt nicht das gleiche gute Ergebnis, da der typische Kletter-Druck des Fußes im Schuh fehlt.

Und nun nach all den Weisheiten ist es an der Zeit einfach die Kletterschuhe zu nehmen und Klettern zu gehen.

Weitere Informationen:

Fußform und Passform

Größenvergleich der Kletterschuhe


9 Antworten zu Kletterschuh-Tuning

  1. Leonid schreibt:

    Vielen Dank!!! Hat mir geholfen ich such momentan noch Sohlenarten im Verglich also z.B für was ist die boreal sohle gut oder so oder für was die la sportifa…

  2. rydi schreibt:

    Wenn Kletterschuhe mal stinken, kann man versuchen, sie mit Kaisernatron und Wasser zu behandeln. Hab das bei Schuhen noch nicht ausprobiert, hilft aber oft bei Geruchsproblemen, nicht nur Schweißgeruch.

  3. Similian schreibt:

    Ich Stopf nach jedem Klettern 2 Knäuel Zeitungspapier in meine Kletterschuhe. Seit ich dies mache stinken die nicht mehr! Gleichzeitig saugt die natürlich auch die Feuchtigkeit aus den Finken Raus….

  4. Sven schreibt:

    Tipp Gestank / Ergänzend zu deinen Tipps habe ich mir, nach dem Schuhdeo´s und andere Hausmittel nicht oder nur für kurze Zeit halfen, mal die „Boot Bananas – Schuherfrischer“ bei Bergfreunde bestellt. War vorab sehr skeptisch und gespannt zu gleich. Aber ich muss nun zugegeben, die Teile sind absolut grandios. Kann zwar noch nichts zur Haltbarkeit sagen (lt. Hersteller ca. 6 Monate), aber die ziehen den Geruch wirklich raus. Details in meiner Artikelbewertung. // BTW .danke für deine Arbeit und vielen Infos rundum Kletterschuhe. Top Blog =)

  5. preflop_42 schreibt:

    Was ist das Problem mit dem Gestank? Gehört für mich zum klettern dazu!

  6. mike schreibt:

    absolut zuverlässig gegen schuh- und fußgestank wirkt fußpuder: nach dem klettern einfach das fußpuder (gibt’s im drogeriemarkt) in die schuhe schütten und verteilen (geht am besten, wenn man die schuhe an den sohlen zusammenschlägt). ein netter nebeneffekt davon ist, dass man enge kletterschuhe leichter anziehen kann (weil’s besser rutscht) – ausprobieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s