Scarpa Boostic

Was bisher geschah …

Nun, der „neue Stern am Kletterhimmel“ wie die Werbung Scarpa Boostic betitelt ist nun schon ne Weile auf dem Markt. Ich klettere ihn seit gut vier Wochen und bin überrascht, zufrieden, verwirrt, enttäuscht – alles irgendwie gleichzeitig.

Überrascht vom Komfort, der Performance. Zufrieden, weil Boostic eine wirklich gute Investition ist. Verwirrt, weil ich seine Art in mein System nicht so recht einordnen kann und enttäuscht, weil dieser Kletterschuh einfach NICHTS mit meinem geliebten Stix zu tun hat. Auch mit dem Booster hat er nichts gemeinsam!

Boostic ist ein komplett neuerKletterschuh mit einer neuen, schmaleren, wenig voluminösen Passform. Neuen Konstruktion und komplett eigenen Eigenschaften.

Sieht der nicht bunt aus?

Die Unterschiede sieht man deutlich auf den Bildern. Die Performance ist mit dem Stix nicht vergleichbar. Das Treten gefiel mir mit dem Stix besser. Gesamtleistung (Treten+Hooken+Toe-Hooken) ist beim Boostic ganz klar besser!

Boostic dehnt sich nicht so stark wie angenommen. Er fällt in etwa wie Scarpa Instinct S aus, nur noch ein Tick kleiner (1/4 Größe..?).

Ein ausführlicher Testbericht folgt später, wenn er fertig ist..!

Absolute Empfehlung für schmalfüßige Ägypter und Römer die bis dato mit Scarpa nicht glücklich wurden.

Kletterschuhe Scarpa Boostic im Dauertest

Der fast perfekte Kletterschuh

Draußen wird er sicher nicht verloren

Fangen wir wieder von vorne an. Boostic lernte ich auf der Outdoor 2011 kennen. Auf der Messe überzeugte mich dieses Modell von der Passform her nicht ganz, deshalb waren die Erwartungen nicht ganz so groß. Die ersten Gefühle habe ich weiter oben bereits beschrieben. Jetzt nach Monaten knüppelharten Einsatzes am Fels und Plastik glaube ich hinter die Fassade des Boostics gekommen zu sein. Mal sehen ob es mir gelingt all die Gefühle, Vermutungen und Tatsachen in Worte zu fassen.

Optik und Verarbeitung

Blau, orange-rot und grün — passt doch..!

Seit dem ersten Kontakt mit Scarpa Boostic halte ich die Farbpalette für etwas übertrieben bunt und nicht wirklich zusammenpassend. Boostic erinnert mich von seiner Optik her irgendwie an einen Harlekin. Ich würde nicht so weit gehen und ihn als hässlich betiteln, aber der hübscheste Kletterschuh der Welt ist er für mich persönlich nicht. Ansonsten ist er von seiner Form und Aufmachung eine echt interessante Erscheinung, die sehr sportlich wirkt und auch anspricht. Diese Kletterschuhe sind im Vergleich zu all den anderen Scarpa Designs etwas Neues und eben anderes. Ich glaube diese Aufmachung war auch gewünscht, um ihn vom bis her da Gewesenem abzugrenzen.

Verklebungen überall 1A

Die Verarbeitung ist so was von sauber und elegant. Jedes Gummistreifen hat abgerundete Kanten und geht (gefühlt) nahtlos in andere Gummiteile wieder. Der Schuh wirkt einfach nur perfekt gemacht und bietet mir (selbst jetzt nach Monaten Gebrauch) keine Angriffsfläche. Das Einzige was ich nicht empfinde ist das Gefühl er sei unsterblich. Er ist sehr fein verarbeitet und macht nicht diesen robusten und unzerstörbaren Eindruck wie es zum Bsp. die Five Ten Kletterschuhe tun. Alles in einem ist Boostic ein Meisterwerk. Ich übertreibe nicht, ich bin immer noch von der Verarbeitung begeistert – Tag für Tag.

Konstruktion

Dieses Kapitel hat mir am meisten Kopfzerbrechen bereitet. Selbst die gründlichste Analyse und die genausten Vergleiche mit anderen Modellen brachten mir nicht die gewünschte komplette Erleuchtung in diesem Bereich. Was klar ist: Boostic hat eine durchgehende Sohle aus XS Edge – 3,5mm (für 4mm ist sie zu dünn).

durchgehend, leicht asymmetrisch und mittel hart

Dieser Kletterschuh ist ein Velcro mit zwei gegenläufigen Velcros, wie ich sie bereits von Vapor V her kannte. Der Oberschuh aus Leder ist am Rist mit einer Schlangenlinie geteilt. Beide Teile sind von innen mit einer nahezu Netzartigen synthetischen Zunge verbunden. Sie ist kaum dehnbar, hat aber trotzdem etwas Elastizität um den Fuß den Einstieg zu ermöglichen. Sie hat Vor- und Nachteile: + sie ist Luft durchlässig und lässt den Fuß etwas atmen (nur wenn Velcros auf sind …) – sie ist sehr dünn und polstert den Fuß nicht so gut gegen den Zug/Druck der Velcros. Insgesamt erinnert mich Boostic in diesem Bereich an einen Slipper. Ich persönlich würde mir etwas mehr Flexibilität wünschen, denn der Einstieg ist etwas fummelig.

Flacher und länger ist die Form um den großen Onkel herum

Die Zehenbox ist flacher, länger und am großen Zeh spitzer als bei den Modellen der Steep Line. Das neu gestaltete Toe-Hook-Patch ist gut unter dem Randgummi versteckt und superklebrig. Die Formen auf dieser Gummizunge hätte man sich auch sparen können – die Sohle hat ja auch keine. Reibung ist mit einer glatten Gummifläche am direktesten. Ansonsten gut angebracht, und dimensioniert. So wie ich es von Speedster schon kannte. Endlich hat Scarpa nachgezogen. Die Ferse ist auch neu geformt worden. Sie ist anders als beim Instinct und Vapor. Diese Ferse ist kleiner gemacht worden und mit einem weichen Gummi so versehen worden, dass die für das Hooken so wichtige Außenseite bis auf eine kleine Fläche fast vollständig mit Gummi bedeckt ist. Auch dafür gibt es fast volle Punktzahl. Aber warum nicht ganz gummieren? Und warum nicht die Instinct Konstruktion nicht beibehalten? Egal – ist eine feine Ferse!

Der Downturn ist echt nicht stark aber ausreichend

Die Sohlenkonstruktion ist sehr ausgeglichen und ausgewogen. Boostic trumpft mit aktiven Zwischensohlen Konstruktion und unterschiedlich harten Bereichen. So ist die Spitze deutlich härter als der Bereich unter den Zehen. Die Unterschiede sind jedoch so fein, das man dazu neigt die Härte als durchgehend zu bezeichnen. Boostic ist definitiv nicht so steif wie ein Miura VS und auch nicht so weich wie ein Testarossa. Auch der Vergleich mit den Instincts oder Vapors erscheint mir unangebracht. Alles in einem würde ich die Härte als genau richtig bezeichnen. Es ist so: Ich hatte bis jetzt immer etwas auszusetzen.

Die Gummierung der Fersenaußenseite könnte man geschlossener machen

Zu weich, zu hart zu unsensibel waren sie alle. Beim Boostic habe ich zum ersten Mal eine Sohle die mir in allen Bereichen und Spielarten des Klettern taugt. Sie ist steif genug um das Stehen von kleinen Tritten zu ermöglichen und weich genug, um den Vorfuß auf Reibung durch zu drücken. Sehr ausgeklügelt und wirklich innovativ finde ich diese Sohle – wirklich gut. Auch das Randgummi ist ein Phänomen für sich. Es ist unterschiedlich dick und nachgiebig in unterschiedlichen Bereichen. Das Ganze bringt einen entscheidenden Vorteil. Die aufgestellten Zehen werden nicht über den Rand des Sohlengummis gedrückt, sonder bleiben an Ort und Stelle. Das Ganze findet sich sowohl an den kleinen Zehen als auch in der Spitze – am großen Onkel. Unbequem sind diese unterschiedlich starke Bereiche nicht und sie machen ihre Arbeit hervorragend.

Einschnitte sollten den Druck auf den max. aufgestellten 3ten Zeh lindern – ging so.

Selbst der Oberschuh ist nicht einfach mal so aus Leder gemacht. Er besteht im Zehenbereich aus Lorica. Danach kommt im mittleren Teil etwas Leder, nur um dann wieder in der Ferse als Lorica zu enden. Lorica ist dabei weicher und kuscheliger als noch 2008. Das gibt diesen Kletterschuhen ihre unglaublichen Komforteigenschaften. Alles in einem bietet Scarpa Boostic sehr viel Hightech im Aufbau – ein Umstand, der fast schon allein den hohen Preis rechtfertigt. Diese Kletterschuhe sind mehr als mit Gummi beklebte Oberschuhe, sondern modernste Geräte.

Passform und Größe

Seit dem Heinz Mariacher zu Scarpa wechselte änderte sich auch in diesem Bereich alles von Grund auf. Die alten Leistenformen verschwanden und wurde durch Geschenke für meine Füße ersetzt. Kaum ein Scarpa Modell passt meinem römischen Fuß nicht. Doch es freute bei Weitem nicht alle Kletterer so wie mich.

so sieht der Kletterschuh Boostic am Fuß aus

Viele meiner Bekannten kamen mit dem breiteren und kräftigeren Leisten nicht zurecht. Einzig den Instinct S konnte man bis dahin als „schmal“ bezeichnen. Nun ist Booster in meinen Augen die Erlösung für alle bis dato „Ausgeschlossene“. Mit diesem Kletterschuh wird alles gut für alle – versprochen … Spaß beiseite. Bisootic ist ein Modell welcher im Bereich der kleinen Zehen harr genau wie der Booster und Stix ist. Der Part, in welchem sich der große Onkel quälen darf, ist etwas weiter Richtung Mitte geschnitten und länglicher als es bei den o.g. der Fall war. Das zusammen mit einer Volumenreduktion im mittleren und hinteren Bereich sorgt für einen komplett anderen Sitz am Fuß. In meinem Fall ist die Form nicht die optimalste. Es tritt das gleiche Problem wie mit dem Dragon oder Team auf: um den großen Onkel in eine ordentlich sportliche Position zu bringen muss ich zu der Minimalgröße greifen. Dabei werden aber die kleinen Zehen, allen voran der Zweite und Dritte so derb aufgestellt, dass es keinen Spaß macht. Es nützt alles nichts dachte ich mir und entschied mich dazu die besagte Minimalgröße 41,5 EU zu behalten.

Damit ist Boostic der am kleinsten ausfallender Kletterschuhe bei Scarpa. Immerhin ist Instinct Slipper in der gleichen Größe nahe zu bequem. Anfangs war es kein Geschenk mit dem 41,5er zu klettern. Wäre das „neue“ Lorica innen nicht so weich, dann hätte ich diese Kletterschuhe gegen 42 EU getauscht.

Die schlanke Ferde passt ganz gut, ist aber Tick zu weich

Doch zusammen mit dem warmen Wasser, Schweiß und Druck habe ich den 41,5er so hinbekommen, dass ich mit ihm längere Routen klettern kann, ohne das Gefühl in Füßen zu verlieren und zu weinen. Boostic fühlt sich out of the box sehr anschmiegsam am Fuß an. Er schließt den Fuß um und fühlt sich wie eine Gummisocke an, dem Fuß 1mm überall nachgibt und dann gnadenlos die Form behält. Dieser Effekt ist mir in diesem Ausmaß neu und verdient meine volle Anerkennung. Endlich ein Kletterschuh der zwar eng sitzt aber dennoch erträglich ist. Nach einigen Wochen wird die Passform noch besser und mündet dann in der perfekten Variante. Eng, erträglich und schweine performativ. Sowohl die Ferse als auch die Zehenbox behalten dabei die ganze Zeit die Form und leiern nicht aus. Einzig im mittleren Bereich gibt Boostic etwas nach. Alles in einem ist Passform schwer auf einen Nenner zu bringen. Boostic gibt nicht nach, sondern passt sich an. Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser Kletterschuh ganz vielen Zehen- und Fußformen (bis auf die griechischen) passen wird. Er ist nicht so stark vorgespannt und nicht so asymmetrisch. Das dürfte zusammen mit nun kleinerem Volumen so gut wie allen passen. Menschen mit sehr breiten Füßen haben etwas Pech und müssen mit dem Vapor oder Millet Yalla vorlieb nehmen. Ich weiß nicht ob es sich für mich lohnt diesen Kletterschuh in 42 EU zu kaufen. Dafür macht 41,5 zu viel Spaß!

Performance – wie klettert sich Scarpa Boostic

In diesem Bereich war ich anfangs etwas skeptisch, da mir das Treten etwas unnatürlich vorkam aber nach nur kurzer Zeit habe ich mich richtig in den Boostic verliebt. Warum? Ganz einfach!

Das hier ist genau sein Ding- Leisten knallen

Ich habe ja schon Stix und Vapor V präzise auf der Spitze gefunden. Doch mit diesem Modell hat Heinz seine Vorliebe für das spitze Treten noch besser und perfekter zum Ausdruck gebracht. Für mich ist Boostic zurzeit der präziseste Kletterschuh auf dem gesamten Kletterschuhmarkt. Ohne Schmarrn er ist besser als alle, die ich bis her hatte und das waren einige … ich habe ihn direkt mit den Konkurrenten verglichen (ein Fuß Boostic anderer Fuß ein anderer Kletterschuh) – keiner war besser als er. Obwohl ich kein Fan der Valgus Spitze bin, muss ich im nach hinein sagen, dass dieser Leisten perfekt umgesetzt worden ist. Es ist unglaublich, wie präzise, stabil und gleichzeitig gefühlvoll man antreten kann. Das muss man einfach ausprobiert haben. Dabei ist die Sensibilität nicht dem Anasazi Lace Up gleichzusetzen. Man spürt weniger die Oberfläche des Tritts sondern hat das Gefühl ganz nah am Tritt mit dem Zeh zu sein und keine 3,5 mm Sohle dazwischen zu haben. Der kleine Downturn sorgt dabei für die optimale Kraftübersetzung in allen Winkelstellungen und Fußpositionen. Boostic ist ab dem Zehengrundgelenk nach hinten hin zwar mit einer durchgehenden Sohle versehen, lässt sich dennoch super auf Reibung durchdrücken.

Mal kurz auf Reibung ist auch gut machbar. Nicht zu verwechseln mit dem Einsatz in Reibungsplatten

Die Spitze ist zwar nicht so hart und kantenstabil wie die von Booster, Stix usw. – sie verformt sich auf kleinen Tritten durchaus etwas. Aber es sorgt nicht für ein unsicheres Gefühl, sondern fühlt sich natürlich an und ist eine Art Anpassung der Sohle an die Zeh-Tritt-Verbindung. Das XS Edge Gummi ist superklebrig von Beginn an und verliert schnell an Reibung, wenn die Sohle dreckig wird. Pflegt man das Gummi, bleibt die Reibung auf dem gleichen und für mich persönlich einem absolut ausreichenden Niveau. Klar ist XS Grip2 reibungsstarker aber es ist auch nicht so kantenstabil, was an „normalen“ deutschen Felsen sehr oft vom Nachteil ist. Aber das Gummi ist auch eine „Glaubens-“ und Überzeugungssache. Alles in einem habe ich mit diesem Schuh alles gemacht und habe nie das Gefühl gehabt, einen anderen Kletterschuh für die eine oder die andere Stelle zu gebrauchen.

Hooken geht, aber manchmal wünscht man sich ne festere Ferse

Das Hooken ist mein einziger Kritikpunkt. Die Ferse ist nicht nur von der Form her etwas suboptimal, sondern auch zu weich gummiert. Es fehlt ein stabiler, steifer, etwas breiterer Sohlenausläufer an der Ferse. Sie verformt sich beim Hooken so stark, dass man sehr oft das Gefühl hat, sie würde unter Last wegrollen. Schönes Gefühl ist das nicht. Manchmal rutscht sie dann tatsächlich, meist bleibt sie jedoch weiter hin kleben. Trotzdem etwas verbreitern im äußeren Zehenbereich und ähnlich gestalten wie die Instinct/Vapor Ferse und die Wiese wäre supergrün. So bleibt oft ein komisches Gefühl der Enttäuschung dieses „Verbrechens“ an der möglichen Perfektion. Das Toe-Hooken ist trotz der Minimalgröße gut möglich und wird nach dem Weicher-Werden des Materials immer besser. Anheben der Zehen funktioniert etwas suboptimal (nur den Großen kann ich anheben, Rest ist zu aufgestellt) aber es geht und macht Spaß. Alles in einem legt Boostic eine der besten Gesamtperformances all meiner Kletterschuhe hin.

Haltbarkeit

Bis jetzt löst sich bei mir nichts ab

Bis jetzt (3 Monate) ist alles Sahne. Das XSEdge Gummi macht tatsächlich den Eindruck es würde länger halten als das XSGrip2 und vielleicht auch länger als das XSGrip. Mein Sorgenkind – die Velcros, schließen immer noch 1A. [Habe den Eindruck sind die selben welche beim Boostic am Ende gar nicht mehr hielten] Kein Gummiteil geht ab, keine Naht geht auf. Die Sohle wird zwar etwas weicher aber auf gar keinen Fall schwammiger. Die Zehenbox und der gesamte Schuh behalten die Form. Leider gibt er nur minimal nach. Ich zweifle jedoch ob der Boostic eine zweimalige Wiederbesohldung aushält. Dafür scheint mir die Verarbeitung zu fein und zu filigran zu sein. Alles in einem ist Boostic auch in diesem Bereich sein Geld wert.

Empfehlung/Einsatzbereich/Klettergebiet

Moderate Form – super Leistungen in allen Bereich

Bis jetzt war ich mit ihm im Kalk, Sandstein und Granit unterwegs (also fast überall). Und egal wo ich kleine Tritte anpeilte, machte Boostic immer dasselbe – er stand sie einfach weg. Was soll ich sagen so stelle ich mir das vor. Bouldern? Immer dabei! Klettern? Kein Problem mit diesem Kletterschuh. Bitte verzeiht mir diese Beweihräucherung – ich glaube ich bin verliebt. Ernsthaft. Das Einzige wofür ich diese Kletterschuhe nicht benutze und nicht benutzen werde sind MSL-Routen. Dafür ist die Größe zu klein. In der 42 EU wäre es vielleicht denkbar, ist aber eine reine Schätzung und kein Erfahrungswert. Ich bin mir sicher dieser Kletterschuh wird einen absoluten Kultkarakter a la Miura erreichen.

Fazit

geile Dinge – zu Schade für die Halle

Scarpa Boostic wird alles verändern – sagt Scarpa zu uns. Ich sage: Boostic ist geil, braucht aber eine andere Fersengummierung/Lösung. Dann wird er einfach in jedem Performance-Gebiet unschlagbar sein. Der Preis ist definitiv ein Brecher. Wenn ich aber die aufwendige Verarbeitung und komplexe Konstruktion sehe, bin ich (immer wieder) bereit etwas Geld in die italienische Wirtschaft zu stecken. Lohnend ist die Performance beim Treten alle mal. Das kann glaub ich keiner bestreiten, wer diesen Kletterschuh selbst ausgiebig genossen hat. Preis-Leistung ist auf alle Fälle besser als beim Boldrini. Über einen Stix mit der verbesserten Ferse würde ich mich dennoch tierisch freuen!!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

[vimeo 44152169]

Vergleich mit dem Scarpa Stix

Boostic ist weniger asymmetrisch

Boostic Zehenbox ist flacher stellt aber die kleinen Zehen voll auf

Schmaler und tiefer ist Boostic auch

Die Boostic Zehenboxgummierung ist VIEL besser

Boostic links – Downturn ist sehr KLEIN

Die Dicke der Sohle ist etwa gleich – 3,5mm

Ganze Sohle aber nicht unbedingt steifer – Boostic rechts

Boostic in 41,5 EU und Stix in 42 EU

Weniger Vorspannung hat er auch der Boostic

Die Boostic Ferse ist um WELTEN besser!

Optisch gewinnt der Stix!

Die Velcro´s des Boostic´s fixieren den Schuh am Fuß super!

Advertisements

25 Antworten zu Scarpa Boostic

  1. Daniel schreibt:

    Ich finde, dass Boostic und Miura VS auf den ersten Blick ein paar Gemeinsamkeiten haben. WIe sieht denn da der Vergleich aus? Weniger Volumen und schmaler hört sich schon mal schlecht für mich an… Ist das Volumen und die Breite noch kleiner als beim neuen Miura VS und wie siehts mit der Dehnung des Materials beim Boostic aus?

    • kletterschuhtest schreibt:

      Gemeinsamkeiten ..? Finde ich eher weniger. Andere Passform. Anderes Klettergefühl. Boostic ist irgendwie aktiver, noch präziser. Miura VS ist evtl. passiver in der Unterstützung und grober auf der Spitze. Sensibilität ähnlich. Boostic passt mir besser als der neue Miura VS. Der kleine Zeh wird nicht so gequetscht. Minimal Gr. Miura VS 40 – MinGr. Boostic 41,5. Dehnung ist beim Boostic sehr gering, bei mir zumindest. Er ist aber bequemer als Miura, da das „neue“ Lorica irgendwie geschmeidiger nachgibt. Habe den Boostic sogar mit warmen Wasser behandelt, hat aber nicht sonderlich viel gebracht. Der passt jetzt schon für Projekte. MSL werde ich mit ihm wohl nie klettern. Aber es gibt Leute die kriegen irgendwie alles weit und breit 😉
      Probier es einfach aus.

      • Daniel schreibt:

        Wow, danke für die schnelle Antwort! Ja, werd ihn einfach mal ausprobieren.Irgendwann finde ich den perfekten Schuh doch noch ^^

  2. thrashhard schreibt:

    Ich hab den Boostic jetzt mal ausprobiert und finde auch dass er von der Performance her ziemlich ähnlich dem Miura ist.
    Die Passform ist zwar ganz anders aber die Spitze und das Gefühl im Schuh fühlt sich sehr nach Miura VS an.
    Quasi ein Miura für alle denen der Miura (wie mir) nicht passt.

  3. mikemik schreibt:

    „Absolute Empfehlung für schmalfüßige Ägypter und Römer die bis dato mit Scarpa nicht glücklich wurden.“

    Da wüsste ich gerne ob er noch schmaler als der Feroce ist?
    Gruß Mike

  4. Moritz schreibt:

    Hi! Vielleicht könntest du mir zur Passform etwas weiterhelfen. Ich habe einen ähnlichen Fuß wie du (ungefähr 10,5cm breit, 26,5 lang) und habe mir den Boostic in 41,5 geholt. Ich kann den Schuh auch tragen (Krämpfe erst nach ca. 10 Minuten), nur auftreten und belasten mit dem Fuß geht gar nicht. Mein großer Zeh wird so weit aufgestellt, dass ich quasi mit dem Nagel belaste und es punktuell zu sehr schmerzt. Ich kann momentan also den Schuh anziehen und auf dem Außenrist humpeln wobei ich ständig herumfluchen muss vor Schmerzen. In deinem Beitrag schreibst du, du hättest den 41,5 irgendwann eingelaufen. Wie lang hat das bei dir gedauert? War es bei dir am Anfang auch so extrem mit der Enge? Weitet sich der Schuh jemals, so, dass ich auftreten kann? Ich habe ürbrigens auch schon versucht den Schuh in einem Warmwasser-bad anzuziehen. Es hat geholfen, nur auftreten kann ich eben immer noch nicht da mein Fuß so stark gekrümmt ist. Meine Hoffnung ist, dass der Gummi etwas weicher wird. Im Schuh, kann ich meinen großen Zeh weiter ausstrecken (mit „Gewalt“) nur der Gummi presst ihn eben sofort wieder in die sehr starke Krümmung. Oder soll ich einfach 42 nehmen?

    • kletterschuhtest schreibt:

      hallo,
      aaalso. Am Anfang hielt ich mein Boostic für untragbar so eng war das Teil. Ich habe die Größenwahl verflucht und habe mir gewünscht einen in 42 zu haben! Ich habe ihn etliche Male (5-6) mit Warmen Wasser vor dem Klettern behandelt. Dabei habe ich ihn einfach von Innen mit warmen Wasser (vor jedem Klettern) gefüllt kurz ins Material einwirken lassen und dann Wasser raus, fuß rein, klettern. Er sollte halt nicht klitschnass sein. So nach 2-3 Wochen a 3 Klettersessions habe ich ihn dann soweit hinbekommen. Nach einer Route muss ich ihn aber vom Fuß pellen, sonst ist der Tag gelaufen. Habe jetzt eine 42 geholt und muss sagen, dass die auch hier und da drückt. Die aktuelle Serie scheint irgendwie härter und steifer geworden zu sein. Jetzt kann ich auch trashhard´s Vergleich mit Miura nachvollziehen.
      Das mit dem Zehennagel ist echt ein Problem. Letztendlich entscheidet die Länge des großen Zehs im Verhältnis zur Fußlänge über den Grad des „Aufstellens“ in der Zehenbox. Es kann also sein, dass unsere Füße ähnliche Dimensionen haben aber was Proportionen Zeh – „Restfuß“ angeht unterschiedlich sind.
      Was mir nicht ganz klar ist: Drückt der Nagel in die Innensohle rein oder ehe schräg in den Randgummi?

      Zu den Lösungen:
      1) Wenn du noch die Möglichkeit hast den Schuh in 42 umzutauschen – tu es und quäl dich nicht.
      2) a. Wenn nicht und das Randgummi dein Zehennagel verunstaltet, dann greif zum Schleifpapier und Feile an dieser Stelle und mach den Gummi hier dünner
      UND somit weicher! Boreal hat da eine Anleitung auf seiner Homepage! Gehe Schritt vor und Schwäch das Material nicht zu arg, das der Gummi an
      dieser Stelle nicht mehr so viel aushält liegt dann auf der Hand.
      b. Zusätzlich zum Schwächen des Materials empfehle ich wirklich eindringlich die „Warmwassertherapie“ ein einzelnes Bad bringt nicht so viel
      langfristig, da die Schuh sich meist wieder zusammenziehen.
      c. Evtl. kannst deinen Zehennagel etwas „tunen“ so abschleifen das er überall rund ist und keine Kanten hat, schwer zu sagen ob es zu 100% hilft,
      aber ein Versuch ist es wert.

      Ich versuche meine Schuhe nicht mehr in der Minimalgröße zu erwischen…Es bringt einfach nicht so viel sich da zu quälen. Ein Paar Projektschuhe reicht 😉
      Viel Erfolg

      • momomojo54 schreibt:

        Vielen Dank fuer die kompetente Antwort. Dann hol ich ihn mir in 42. Alles andere is Masochismus 🙂 Er faellt eben wie du schon sagst, sehr klein aus. 42 ist dann wesentlich ertraeglicher. Besten Gruss

  5. pfurfl schreibt:

    Servas!
    Bin auf der suche nach einem neuen schuh und noch unentschlossen zw dem Boostic und dem Instinct VS…
    Klettere momentan mit einem Vapor V in Größe 41,5, der zu Beginn schon sehr sehr eng war, dh. anfangs war nicht mal ne ganze 20 m Route möglich 😀
    Habe einen sehr breiten Fuß u relativ lange Zehen bei Schuhgröße 43, weshalb der Boostic wohl nicht so ganz gut passen würde, der aber ein sehr interessantes Teil wäre.
    Ich würde mir einen dieser SChuhe als Alternative zum VApor V holen, den ich neu besohlen lasse…
    hättest du evtl. eine Empfehlung, o Altenativen zu des 2 parat?

    • kletterschuhtest schreibt:

      Grüß Dich!
      Boostic ist definitiv mit das schmalste was Scarpa hat.
      Wenn du VS ausprobieren willst, bestell die 41,5 und die 42 ich denke 41,5 müßte gut passen. Der ist um einiges breiter als der Vapor V.
      Alternativ wäre Lowa Red Eagle Velcro echt eine Überlegung für weniger Geld echt bequem und ordentlich zu klettern. Und wenn du die Möglichkeit hast, dann probier den Scarpa Mago aus, geiles Teil (41,5 – 42 auch hier)
      Miura VS wäre die La Sportiva Version des Boostic.
      5.10 hat nichts vergleichbares. Instinct VS ist schon echt gut keine Frage, gerade zum Bouldern…
      Viel Erfolg.

  6. SeeB schreibt:

    Hallo, ich klettere jetzt seit einem halben Jahr. Habe mir als erstes paar den Scarpa Vapor V in Größe 43 bei Normalschuhgröße 43 gekauft. Wollte anfangs die Füße nicht all zu stark strapazieren, deswegen die gleiche Größe. Es war anfangs eine ganz Schöne Qual aber mittlerweile hat er sich so gedehnt das er einfach „zu bequem“ ist und ich keinen vernünftigen Druck mehr auf den großen Zeh bringe. Für längere Touren nach wie vor ok. Da ich mich mittlerweile aber schon im 7-8 Grad bewege ist eine Neuanschaffung unumgänglich. Ich habe mich in dem Fall für den Boostic entschieden da ich eh einen relativ schmalen Fuß habe. Bestellt Größe 42. Meinst du das eine Nummer kleiner da der Aufbau des Schuhs eh schmaler ist genügt?

    • kletterschuhtest schreibt:

      Erst mal Respekt für die Leistung nach dem halben Jahr. 7-8 ist schon echt vorzeigbar 😉
      Ich denke du kommst mit 42 gut zurecht, natürlich wird er Anfangs alles andere als bequem für dich. Sollte der große Zeh nicht aufgestellt sein und der Druck noch auszuhalten sein, dann könntest du überlegen auf 41,5 zu gehen. Hängt von der Proportion der Zehen ab. Ich denke es wird aber nicht notwendig sein.
      Viel Erfolg!
      VG

      • SeeB schreibt:

        Danke vorab für die schnelle Antwort! Bin echt mal gespannt wie sich der Schuh klettert! Werde auf jeden Fall nach den ersten „Klettersessions“ mit dem dem Boostic mal Bericht erstatten. Das ich nach so kurzer Zeit schon in den oberen Graden unterwegs bin hab ich zum einen meinem guten Kumpel zu verdanken der mich stets in heftigen Touren quält, und zweitens das ich im „Dahn’er Felsenland“ wohne, wo die Trainingsbedingungen natürlich ideal sind!! ;o) Ein Lob noch an diese geniale Website!!!
        greetz

  7. C. schreibt:

    Mit der Toehook-Gummierung welches Schuhs ist diese denn zu vergleichen? Vielleicht sind unsere Geschmäcker ja verschieden. Der klingt nämlich fast perfekt für meinen Fuß, aber ohne gute Hook-Performance kaufe ich nicht!

    • kletterschuhtest schreibt:

      Boostic ist insgesamt am ehesten mit Miura VS zu vergleichen. Miura VS hat keinen Tos Hook Patch… Die Form und Funktionalität zielen in Richtung Solution. Boostic ist aber deutlich steifer und weniger flexibel im Fußgewälbe was insgesamt das anheben der Zehen erschwert. Hängt stark von der Größe und Fußform ab. Je größer desto leichter ist es die Zehen hoch zu drücken, usw…

      • C. schreibt:

        Sorry, ich hatte mich verschrieben… Das mit der Toehookgummierung ist offensichtlich…
        Ich wollte etwas über die Heelhook- Gummierung wissen! Mit welchem Schuh ist die zu vergleichen?

      • kletterschuhtest schreibt:

        Die Ferse ist mit kaum etwas vergleichbar. Die Form ist zwar ok, aber die Gummierung ist weicher als es zBsp beim Miura der Fall ist. Dadurch bedingt verformt sich die Ferse beim Hooken auch etwas stärker. Ich persönlich finde es nicht so schlimm, stehe aber mehr auf stabilere Fersenkonstruktionen.
        An deiner Stelle würde ich mir die Dinge erstmal anschauen und aus-/anprobieren bevor man was kauft. Wenn du Ahnung vom Hooken hast, wirst du gleich wissen, ob es was für dich ist oder nicht. Zur Not schickst die einfach zurück.
        Viel Erfolg

  8. SeeB schreibt:

    Hallo, wollte bezüglich meiner Erfahrung mit dem Boostic berichten. Ich hatte mir wie ein paar Posts obendrüber erwähnt, den Schuh in Größe 42 bei Straßenschuhgröße 43 bestellt. Schon bei der ersten Anprobe zuhause merkte ich bereits das ich bezüglich der Schmerzen wahrscheinlich Probleme bekommen würde, was sich dann auch beim Einklettern in der Halle bestätigte. Nicht machbar. Hatte mir daraufhin dann die Schuhe in Größe 42,5 bestellt. Nach 5-6 Klettersessions in der Halle hat dieser sich mittlerweile perfekt an meinen Fuß angepasst und ist wenn der Fuß mal in den Schuh geschossen ist eine Waffe! Ich bin seit ich diesen Schuh jetzt trage in der Halle noch von keinem einzigen Tritt gerutscht, wobei auch 7er und 8er Plattenkletterei mit kleinsten Tritten dabei war! Mein Fazit: Boostic rocks!! Falls es jemand bei der Größenauswahl helfen sollte, ich habe eine Ägyptische Fußform.

  9. sascha schreibt:

    falls du diesen block noch weiter führst hätte ich eine frage an dich:

    ich will mir einen neuen allroundschuh zulegen und bin am schwanken zwischen feroce und boostic.

    den feroce hatte ich schon und war eigentlich recht zufrieden bis auf die zu vulominöse ferse.
    ich klettere ihn gerade in der ersten neubesohlung und fand ihn immernoch gut aber nicht perfekt.
    kann man ihn mit der form des feroce vergleichen?
    wie klein sollte ich den boostic wählen?

    ich klettere hauptsächlich im HARZ 🙂 (granit, sandstein)
    hatte jetzt schon folgende schuhe:

    Andrea boldrini apache light: schlechte performance in allen bereichen- ich rutsche ständig von den tritten obwohl ich ihn knalleng gewählt habe.

    five ten moccasym: gemischte gefühle…

    feroce: bester bis jetzt, passte aber an der spitze nicht ganz perfekt, da ich einen hallux valgus habe und eine römische fußform…

    vielleicht kannst du mir ja weiter helfen…
    kennst du einen laden in der nähe vom harz wo mann kletterschuhe anörobieren kann?

    • kletterschuhtest schreibt:

      Hi,
      Boostic und Feroce sind nicht wirklich vergleichbar, was die Passform angeht.
      Für Harz muss man etwas nehmen was gut reibt, auf kleinen Kristallen steht und nicht zu schnell kaputt geht (oder nicht ganz so teuer ist).
      ->5.10 Anasazi alle je nach Vorliebe
      ->Rock Pillars/Ocun Ozone QC, Diamond
      ->Evolv Geshido war ein gutes Modell, gibt es leider nicht mehr
      in Braunschweig findet man ein Paar Läden mit guter Auswahl
      VG ins Okertal und co.

      • sascha schreibt:

        hab mir jetzt den boostic in meiner schmerzgrenze gekauft.
        unser füße habenja die selben mmaße nur das meine 27cm lang sind und ich habe mir die 42 geholt.

        ich denke das der boostic perfekt für kleine kristalle ist oder nicht?
        werde ihn behalten und am freitag mit nach belogradtschick nehmen und dort im sandstein testen…. 🙂

        die anasazis passen mir alle vom hacken her nicht. den ocun hatte ich mal von einem kumpel an und der sagt meinem fuß auch zu. den werde ich mir dann vielleicht auch noch holen. kletterschuhe kann man ja nie genug haben.

        sind im harz weiche oder harte schuhe besser?
        liebe grüße

      • kletterschuhtest schreibt:

        Hi,
        bis auf die üble Reibungsaktionen fand ich immer härtere Kletterschuhe im Harz besser.
        Boostic ist sicher nicht verkehrt im Harz!
        VG

  10. h.m schreibt:

    Drängt der Schuh den großen Zeh in die Valgus position oder ist er gerade geschnitten? LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s