Scarpa Vapor V

Kletterschuhe Scarpa Vapor V im kurz Test

Mal wieder ein neuer Scarpa Kletterschuh

Vorgeschichte

Seit Stix, Mago und Booster, mag ich Scarpa Kletterschuhe, ich mag sie sogar sehr. Was ich nicht mag ist das Weiten des Schuhs und Haltbarkeitsprobleme des Obermaterials über den großen Zeh. Dort bekamen alle genannten bei mir nämlich gerne einen Lochund zwar bevor die Sohle verschlissen ist.

Die Optik ist eher Schaf als Wolf…

Trotzdem – Scarpa bleibt für mich der Kletterschuhhersteller, der sich am meisten bemüht anatomisch geschnittene, komfortable Kletterschuhe für höchste Performance Ansprüche herzustellen. Deshalb überraschte mich die Menge an neu erschienenen Modellen dieser aufstrebenden Firma nicht. Sehr schade fand ich die Tatsache, dass Scarpa Spectro, den ich als eine weniger zehenbrechende Alternative zu Anasazi ansah und immer gerne haben wollte, nicht mehr hergestellt wird und durch die Vapor Lace ersetzt werden sollte. Die meisten Blumen bekam Scarpa Vapor V(elcro)ab und so entschloss ich ihn auf die Wunschliste zu schreiben.

Die erste Recherche brachte mir die Information auf die ich gewartet hatte: Vapor V passt gut an die breiten Füße. Dann las ich noch, dass diesen Schuh Komfort und gute Performance auszeichnen, eine Parole der ich jedoch erstmal nicht über den Weg getraut hatte. Mit Vapor V hat Scarpa denke ich einen Äquivalent zu Katana und Anasazi VCS/Galileo schaffen wollen. Aber ist es auch tatsächlich gelungen?! Diese Frage kann ich naun nach einem ergiebigen Dauertest beantworten.

Optik, Verarbeitung

Ganz ehrlich: keiner der neuen Scarpa Schuhe hat mich optisch vom Hocker gehauen. Ich möchte nicht soweit gehen und behaupten, dass Scarpa angefangen hat hässliche Schuhe zu produzieren, aber nach dem tollen, einfallsreichen und aggressiven Designs der Steep-Line (Stix und co.) war ich enttäuscht als ich die neuen Modelle sah. Objektiv betrachtet ist der Vapor V zu größten Teilen orange. Die Zehenbox ist dabei weiß/grau, die auf der Schuhinnenseite beidseitig befestigte Zunge ist schwarz und besteht aus atmungsaktiven Meshgewebe, das grau der Zehenbox „läuft“ über die Umrandung der Zunge weiter und bildet einen grauen Rand am Schaftabschuss. Kein Downturn, keine besondere Zehengummierung, relativ einfache Fersengummierung und Doppelter Klettverschluss a lá Katana runden das Bild ab. Auf mich wirkt dieser Schuh ziemlich langweilig, es fehlt einfach, das gewisse etwas. Ich denke mit ein Paar kleinen Detailshätte man da einen cooleren Look hinbekommen…

Die schlitze sind nett gemeint, lindern den Schmerz eher schwach. Die Qualität ist dagegen 100& überzeugend!

Die Verarbeitung ist dagegen tadellos, es gibt nichts auszusetzen an der Sohle, Nähten und Verklebungen. Der Gesamteindruck ist wirklich solide, nicht sonderlich filigran aber ausgewogen – genau richtig für ein Kletterschuh welcher für alle Gelegenheiten zu gebrauchen ist. Mittlerweile gefällt mir die Verarbeitung von Scarpa sogar besser als die von La Sportiva, da sie einfach sehr sauber ist und extrem zuverlässig wirkt. Ich neige dazu mich bezüglich der Lobeshymnen auf die Verarbeitung zu wiederholen. Das liegt daran, dass die Qualität meiner Favoriten: Five Ten, Scarpa und La Sportiva einfach nur vollkommen überzeugend ist und auf einem hohen Level anzusiedeln ist.

Konstruktion

Aufbau ist äußerlich nichts neues

Die Konstruktion ist äußerlich eher klassischen Natur. Durchgehende Sohle, ohne nennswerten Downturn, mit ganz leichten Vorspannung im längs Fußgewölbe, zwei entgegengesetzt schliessende Klettverschlüße, keine besondere Zehenboxgummierung. Die genannten Merkmale und die optisch wahrnehmbare Form passen auch zum Erscheinungsbild des La Sportiva Katana. Die Sohle besteht aus Vibram XSGrip2 und ist ca. 3,5mm dick. Die Einstiegsöffnung ist großzügig geschnitten, die Zunge ist gut gemeint, beim Anziehen verkantet sie sich bei mir an den Außenecken und kostet extra Fummelei. Trotzdem ist das Rein und Raus kein Problem. Der untere Klettverschluss ist genau so gummiert wie beim Booster und Feroce. Die Klettverschlüße machten auf mich einen deutlich besseren, aggressiveren Eindruck (Das öffnen kostet deutlich mehr Kraft als bei meinem letzten Booster im Neuzustand) und hafteten sehr ordentlich, was auf eine längere Lebens- und Funktionsdauer als bei den o.g. Kletterschuhen hoffen lässt. Die Ferse ist traditionell gummiert, sie wirkt wie eine gestrafte Spectro Ferse und kommt der Miura Ferse sehr nah – Prima! Etwas negativ bewertete ich, die Tatsache, dass an der Ferse aufgeklebte Sohlenende seitlich nicht schräg genug abgeschliffen wurde, so dass eine deutliche Kante vorhanden ist. Dies kann aus meiner Sicht zum Problem des schnelleren Ablösens dieser Gummierung führen, wenn man beim Hooken sich zu sehr in dieser Kante reinhängt. Da hätte Scarpa einen Beispiel an der Ferse von Miura VS nehmen können, oder gleich wie Edelrid zur voll Gummierung greifen. Aber alles nicht so dramatisch…

Die nervige Zunge verkantet sich leicht beim Anziehen

Die Anziehschlaufen sind super – breit, dick genug, sinnvoll positioniert und vernäht (keine Druckstellen auf die Achillessehne wie beim Ansazi Blanco). Der Schuh ist wieder eine Mischung aus Lorica (Zehenbox) und Leder (im restlichen Teil). Der Kletterschuh ist schon ordentlich mit Gummi umspannt (ähnlich wie Feroce), was – so denk ich – ein grenzenloses Weiten einschränken wird. Die größte und wirkungsvollste Innovation stellt das Slingshot- System dar. Man kann es zwar nur an der stark vorgespannten Ferse wahrnehmen, es wirkt sich jedoch ungemein auf die Performance aus – dazu gleich mehr. An sich ist der Schuh keine Weltneuheit, aber auf den zweiten verliebt man sich in die Details, denn die tragen extrem zu Funktionalität bei.

Passform und Größe

Die Größe ist etwas anders als beim Booster und Stix. Hatte ich im Booster 41,5 EU (7,5 UK) und musste anfangs deutlich leiden, so passte mir beim Vapor V die Größe 41 EU auf die gleiche Art und Weise. Die 41er Vapor´s sitzen sehr eng (genug) – eine kleinere Größe könnte ich nicht verwenden. Dieses Scarpa Modell stellt die Zehen nicht so radikal auf und bietet eine geräumige und nicht zu schmale
Zehenbox , was ein Segen für meinen und jeden normalen bis breiten Fuß ist. Zu Geräumigkeit kommt noch das gemütliche Lorica hinzu. Auf diese Weise entsteht ein wirklich erstklassiger Komfort, den man weder mit Katana noch mit Anasazi VCS/Galileo vergleichen kann. Ich würde sogar so weit gehen und Vapor zum bequemsten Velcro den ich bis jetzt probiert hatte erklären. Vapor V passt mir in 41 EU zwar eng aber wirklich sehr gut.Er tut anfangs an einer der kleinen Zehen zwar weh, das gab sich jedoch zum Glück mit der Zeit.

Vapor ist breiter als Miura – wie man sieht

Selbst die Ferse, die bei Scarpa bis jetzt immer zu breit war und zu viel Luft hatte, passt mir beim Vapor V gut. Sie kommt ziemlich nah an Miura VS ran, ist dann aber doch ein Tick voluminöser und hat mehr Luft in der Spitze unten, als die Miura Ferse. Ein Manko der bequemen Passform stellt der Hotspot an der Achillessehne dar, welcher durch das steile und kräftige Fersengummi zustande kommt. Für längere MSL Routen wäre 41.5 wahrscheinlich besser und entspannter für die Füße. 41 EU ist dafür deutlich performativer und für meinen normalen Gebrauch (7er, 8er UIAA) sehr in Ordnung. 

Menschen mit schmaleren Füßen, und niedrigem Fußvolumen würde ich die (blaue) Damenvariante empfehlen, denn Vapor ist aus meiner Sicht kein Kletterschuh für schmale Fußformen. So breit und voluminös wie Booster ist er jedoch nicht. Der Schnitt der Zehenbox dürfte allen Zehenformen passen. Mir passt Vapor V jedenfallsentspannter, als Miura VS, Booster, Katana oder Galileo – dieser Leisten ist wirklich nahan der Komfort-Leistung Synthese.

…ist fast perfekt

Performance – wie klettert sich der Scarpa Vapor V

Schon lange war ich von einem Kletterschuh der Performance wegen derart angetan wie beim Vapor V. Noch heute nach 4 Monaten harten Einsatz am Fels und in der Halle, bin ich immer wieder überrascht, wenn ich mit dem Vapor V frontal auf etwas mieses Steige und die Zehen etwas anspanne. Der Schuh hält wie angenagelt auf dem Tritt und ist lediglich bei sehr komplexen Tritten mit wenig Fläche etwas zu steif, so dass der Formschluss nicht immer optimal gelingt. Auf den „normalenTrittenin Kochler 8ten hebt der wirklich super! Gibt genügend Rückmeldung und entfaltet wirklich ungeahnte Kräfte frontal auf der Spitze stehend. Ich glaub ich hatte noch nie einen Schuh mit dem ich so ein gutes Gefühl beim frontalen Steigen hatte!!!! Wirklich phänomenal – und das bei diesem komfortablen Schnitt.

Frontal überall super stark. Lediglich Dächer sind nicht seine Stärke

Ein Nachteil hat das Slingshot System jedoch – auf der Innen- und Außenkante hat man leider nicht das gleiche super gute Gefühl der Sicherheit wie auf der Spitze. Man kann zwar stehen ohne Abrutschen aber es fühlt sich irgendwie schwammiger an, als frontal. So was hatte ich noch nie gehabt, komisch, ist aber so..!

Die Sohle ist mittel hart und entspricht in etwa dem Katana (denk ich…). Da der Downturn kaum ausgeprägt ist, fällt mich das Ziehen an den Tritten im stark überhängendem Gelände selbst nach dieser langen Zeit in der dieser Kletterschuh im Einsatz ist nicht so leicht, wie mit dem nach unten gebogen Spezialisten. Dennoch die Performance in diesem Bereich ist immer noch sau gut wenn es darum geht ein kleines positives „auf zu pinchen“.

Beim hooken habe ich NICHTS auszusetzen!

Das Hooken ist dank der Fast-Miura-Ferse nahezu perfekt für einen Kletterschuh dieser Performance Klasse. Im Fels konnte sowohl auf Reibung, als auch größeren Leisten super dran bleiben (6c fb Boulder) und auch am akrobatischen Plastik hielt bis jetzt alles tadellos.

Toe Hookssind okay. Durch die nicht ganz so hohe Zehenbox, kann man die Zehen einigermaßen anheben und somit leicht klammern. Eine Zehengummierung wäre spürbar besser, denn dann würde erstens das nicht ganz so abriebfeste Lorica schonen und zweitens extra Grip bedeuten.

Alles in einem ist die Performance sehr gut und überall recht ausgewogen. Ob in der Sandstein Platte, auf dem Kocheler Speck oder miesen Spax in der Halle enttäuschte mich Vapor V nie und war selbst in längeren Routen von Beginn an gut erträglich ohne einer längeren Einkletterzeit.

Haltbarkeit

XS Grip 2 reibt super – keine Frage – ewig haltbar ist anders…

Da die Schwachstelle (Obermaterial über dem großen Onkel) beim Vapor gummiert ist, hoffe ich, dass Löcher in diesem Bereich nun der Vergangenheit angehören werden. Setzt man öfters Toe-Hooks mit der ganzen Zehenfläche, so können die besagten Löcher jedoch an den durch die Knöchel verursachte Hügeln entstehen. Die Haltbarkeit der XS Grp 2 Sohle ist in Ordnung und sehr faire. Ich müsst lügen wenn ich behaupten würde, dass XS Grip 2 mir abriebfester vorkommt, als XS Grip. Fakt ist, dass die Kante an der Spitze des Vapor V nach einem Wochenende in Zillertal und einem Besuch an den bissigen Wänden einer Kletterhalle recht schnell rund waren. Ein Loch oder ähnliches erwarte ich bis zum Ende des Jahres nicht, obwohl die Sohle ca. zu Hälfte verschliessenist.

Der Schuh wird auch nicht schwammiger, sondern bleibt exakt und präzise beim Treten. Eine wirkliche Dehnung kann ich auch nicht verzeichnen. Leider ist der Druck auf die Achillessehne nicht verschwunden. Auch die Fersengummierung hat sich zwar vieler intensiver Hooks bis jetzt nicht abgelöst, was mich wirklich sehr positiv stimmt. Diese positive Stimmung wird auch durch die immer noch griffigen Klettverschlüße unterstützt. So dass von der Passform über die Performance, bis hin zu Haltbarkeit nur positives zu berichten ist.

Empfehlung/Einsatzbereich

So sieht ein Wolf im Schafspelz aus!!!

Vapor V wird als Alleskönner angepriesen (Alpin, MSL, Sportklettern, Bouldern, Plastik). Nach meinen bisherigen Erfahrungen beim Bouldern und Routen Klettern kann ich diese Aussage uneingeschränkt bestätigen. Leider kann ich mir gemütliches Klettern von vielen langen Seillängen mit diesem Schuh nicht vorstellen. Schuld daran ist die besagte Druckstelle am Heck. Schade!!! Auch ist die Sohle für große Wände für mein Geschmack und Gewicht etwas zu weich. Den Vapor V nehme ich überall mit hin egal ob zum moderaten Bouldern nach Franken oder zum Routenklettern. An ein Auslatschen für den alpinen Einsatz glaub ich jedoch mittlerweile nicht mehr. Wer also einen echten Allroundera la Katana und Anasazi VCS sucht wird hier definitiv finden.

Fazit

Dieser Kletterschuh hat es einfach drauf – Bravo Scarpa!

Meine Begeisterung für diesen Schuh ist unverändert groß. Er passt gut meinem recht breiten Fuß, ist verhältnismäßig bequem und bringt ungeahnte Leistungen in nahezu jedem Neigungswinkel. Da die Haltbarkeit für den Preis auch vertretbar ist, kann ich diesen Schuh uneingeschränkt empfehlen. Ich finde Vapor V so toll, dass ich mir demnächst einen Vapor Lace zulegen werde, von dem ich noch mehr Unterstützung durch die härtere Sohle erhoffe. Wie man es nimmt – der Schuh ist bis auf die Druckstelle im hinteren Teil Primaklasse!

Weitere Informationen:

Scarpa Vapor V Review Dave MacCleod (engl.)

Testbericht Scarpa Booster

Größenvergleich der Kletterschuhe

Fußform und Passform

Advertisements

52 Antworten zu Scarpa Vapor V

  1. markus schreibt:

    Hallo
    Ich hab den Vapor V letztes Jahr gehabt und bin eigentlich bis auf ein paar Kleinigkeiten ganz deiner Meinung.
    Der Schuh ist von Performance und Bequemlichkeit ein Wahnsinn.
    Den extremen Hotspot an der Achilessehne kann ich auch nur voll und ganz bestätigen.
    Dieser lässt sich allerding mit einem Stanleymesser ganz gut bearbeiten in dem man ein oder zwei ganz leichte Kerpen an der Achilessehne in den Gummi macht.
    Der Zug kommt mMn daher dass Scarpa viel dickeren Randgummi verwendet als bspw. La Sportiva, was im Zehenbereich zu einer viel besseren Haltbarkeit führt (mein Vapor hat die Dritte Sohle aber noch keinen dünnen Rand trotz Halle).
    Ich habe ihn in Größe 40 bei Straßenschuhgröße 42

    Jetzt zu den Dingen die ich nicht bestätigen kann 🙂

    Ich finde nicht, dass der Vapor mit dem Katana zu vergleichen ist. Ich finde eher dass der Vapor sowas wie Scarpa´s Miura ist. Der Vapor sitzt deutlich straffer und fester am Fuß als ein Katana und das stehen auf kleinen Tritten kostet im Vergleich zum Katana nahezu garkeine Kraft.
    Der Katana ist mMn ein „weicher Schlapfen“ wie man bei uns sagen würde.
    Der Vapor ist ein Kantenspezialist für mich sogar besser als der Miura.
    Der Downturn und die Vorspannung ist mMn auch mindestens gleich stark wie beim Miura VS.
    Wohingegen der Katana fast überhaupt keine Spannung hat.
    Ausserdem ist der Vapor im Vergleich zum Katana sehr hart.
    Ein Grund warum ich immer den Vapor V vor dem Miura VS wählen würde ist eindeutigt die Sohle.
    Der Vapor hat den XS Grip2 und der Miura VS (und auch der Katana) hat die XS Edge.
    Die Edge Sohle finde ich auf Reibung super schlecht und die Haltbarkeit ist auch noch geringer als bei der XS Grip2.

    Das gute Frontalstehen auf kleinen Tritten beim Vapor, das du erwähnst, kommt von seinem gleichzeitig einzig wirklichen Nachteil. Er ist vorne nicht Spitz sondern sehr Rund und deshalb in kleinen Löchern nicht der Beste.

    Der Sohlengummi ist ganz normaler 4mm XS Grip2 und hat bei mir 2010 von April bis Oktober gehalten. Bei Einsatz in jedem Gelände und in der Halle. Das ist nicht wirklich lange und
    es ist wie du sagst nicht der Haltbarste Gummi, geht aber in Ordnung.
    Ich finde auch nicht dass die neuen Vibram Gummis haltbarer sind als die alte XS Grip.

    Als Ergänzung möchte ich noch was sagen zum Vergleich Vapor V und Vapor Lace-Up.
    Der Lace Up fällt noch eine halbe Nummer größer aus als der Velcro und ist Hart und mMn unsensibel. Dafür ist der Lace-Up vorne etwas spitzer und sitzt von Anfang an bequemer, weil er absolut keinen Druck auf die Achilessehne aufbaut. Auf jedenfall mehr MSL Schuh als der Velcro.
    Mir jedenfalls war er in gleicher Größe wie der Velcro zu groß und ich hab ihn (zum Glück) an einen Freund mit etwas größeren Füßen verkaufen können.

    • kletterschuhtest schreibt:

      hey markus

      Super!!! Du hast ja fast schon ein Testbericht verfasst 🙂 TOP!!!

      Zu deiner Kritik:
      ich habe lange verglichen und nachgedacht. Ich fand meinen 2008er Miura VS mit XS Grip insgesamt strukturierter als den Vapor V. Gerade am Fels merkte ich, dass ich es mit Miura VS in Routen leichter hatte. Den so beliebten Katana (bin kein Fan von diesem Schuh) hatte ich das letze mal 2008 am Fuß, so dass ich nicht direkt vergleichen konnte. Die Form und Spannung des Vapor V sind eher mit dem Miura VS zu vergleichen – hast 100% Recht.

      Hatte auch schon vorgehabt den Vapor V einzuschneiden, war mir nur nicht sicher ob der Schuh dadurch zuviel an Spannung verliert. Ich werde berichten…
      Mal Schauen wie der Vapor Lace bei mir sitzt… Danke für die Infos!

      Grüße

  2. Joni schreibt:

    Ich bin auch voll zufrieden mit dem Schuh! Ich hab es nach ca. 1,5 jahren geschafft, ihn soweit auszulatschen um ihn für anspruchsvollere MSL Routen herzunehmen. Dabei hat er die übliche Laufbahn durchlaufen (Einklettern, Projektschuh, Aufwärmschuh, jetzt MSL Schuh, der nicht verschwendet wird 😉 ). Bin echt erstaunt, dass er so lange hält. Sohle is zwar rund, steht aber noch top. Hab ihn mir jetzt noch ne halbe Nummer kleiner gekauft (41 statt 41,5 bei 43-43,5 Straßenschuhgröße). Jetzt zieht er recht stark auf die Achillessehne und ich hab das mit dem einschneiden probiert. Es wird etwas besser, der Schuh verliert aber keinesfalls an Spannung. Man kann damit jetzt wirklich jeden Mist anstehen, is aber halt eher was für senkrechte/ leicht überhängende Sachen.

  3. kletterfritzi schreibt:

    Hallo,

    ich hab mir bei Strassenschuhgrösse 45 den Vapor in 44 gekauft.
    Eben für anspruchsvolle MSL im 6. und 7. Grad. Und in Zukunft mehr …
    Weil er bei den Zehen so angenehm war hab ich ihn die ersten 2 male (out of the box) zu lange angelassen und jetzt eine
    Fersenbeinreizung (Überbein) …..
    Den Schuh selbst finde ich genial, reibt wie Sau und steht auf jeder Leiste- ich mag auch das Handschuhgefühl wenn man in anzieht- lediglich die Ferse…..
    Mein Fuss: breiter Vorderfuss, griechische Tendenzen. schmale Ferse- jetzt mit Überbein)
    ……ich hoff er wird bei der Ferse noch weicher ohne sich gross zu auszudehnen. Hab mich schon sehr gefreut .Dachte insgeheim , mir den Schuh noch mit 43.5 zu kaufen(zum Bouldern und kurze Routen) aber bin jetzt etwas mutlos geworden. Frage: wird das noch ???

    Lieber Kletterschuhtest , vielen Dank für Deine guten Ratschläge weil aufgrund Deines Tips bin ich zu diesem Schuh gekommen, hab halt einfach die Fersenkonstruktion unterschätzt und bin es in aller Begeisterung zu steil angegangen…

    Vielleicht hast Du eine Idee….

    lg, kletterfritzi

    • kletterschuhtest schreibt:

      Grüß dich,
      das mit dem Überbein ist echt blöd… Vapor knallt hinten echt gnadenlos. (egal welcher Vapor) !
      Ich kenne Leute die schneiden hinten in das Fersenspanngummi Schlitze rein, oder schneiden das Gummiband am oberen Rand etwas ein. Behaupten dann, dass es besser wird. Ich weiß nicht …. keine Erfahrung!

      Wenn nicht das Gummiband und dessen Spannung das Problem sind (was ich nicht glaube), dann könntest du es mit dem Warmwasser (nur in die Ferse rein!) probieren.

      Mit der Zeit wirst du den Vapor schon etwas „Dehnen“ können, kommt drauf an wie stark du schwitzt usw. Aber wahnsinnig viel ist es nicht.
      Bei mir war es ca. 1/4 Größe.

      Zum Plan mit der MSL Touren gibt es nur eins. Schnell die Länge klettern – stand – Schuhe aus 🙂

      Je nach dem wie schlimm es jetzt und wie runtergeklettert er ist, würde ich mich entweder Richtung Verkauf oder Tuning orientieren.

      Leider kann ich dir nicht mehr helfen!

      Alles Gute und schreib mal hier wie das evtl. Tuning sich tatsächlich auswirkt.

      VG

      Schorsch

      PS: probier die 43,5 ruhig aus. Wenn der Schuh insgesamt kleiner ist, kann es dazu führen das sich der Druck besser auf den Fuß verteilt und dieser Fersen HotSpot verschwindet. Versuch ist es wert. Ansonsten Katana – aber bei schmalen Ferse … könnte blöd werden.

      • Jeremia schreibt:

        Ist zwar von 2012 aber ich versuchs trotzdem mal: Hab mir den Vapor V in 44.5 gekauft (Strassenschuhe 45), 2 Mal jeweils 2-3 Stunden getragen mit max 5min Pause und hab jetzt auch ein Überbein links und ganz leicht rechts…. 😦 Wie mache ich weiter ? Mehr Pausen machen beim Bouldern ? Hab gelesen Dehnen hilft dass es nicht schlimmer wird. Bekomme ich das irgendwie ohne OP weg ? Bin frustriert, war jetzt 3 Monate intensiv mit Leihschuhen bouldern und dachte mit dam Vapor kann ich mich verbessern …

      • kletterschuhtest schreibt:

        A) wo genau ist das überbein? Ferse?
        B) du musst zwingend die Kletterschuhe öffters ausziehen! Am besten nachvjedem Boulder!!!

      • kletterfritzi schreibt:

        jeremia , nimm einen anderen Schuh !!! nicht zu eng !!! dein Fuss wird es Dir danken – du hast ja im Leben noch mehr vor hoffentlich …. zur äussertsten Not : LS Mythos … die Huber Baum klettern auch damit … eine Haglund Exostose ist kein Spass !

      • Jeremia schreibt:

        Danke für deine Nachricht!
        Welche Alternativen hätte ich sonst noch? Der Mythos hat null Downturn oder ? Würde schon gerne etwas bisschen „sportliches“. Hab halt recht breite Füße, deshalb hab ich ja den Vapor geholt 😀
        Was hast du denn nun gemacht mit deinem Problem ?

      • kletterschuhtest schreibt:

        Servus,
        Echt interessant was du beschreibst. Im Kalk kam ich mit Vapor V (alt) gut zurecht!
        Sandstein ist da wirklich anders…
        Interessant finde ich dass du Ocun Ozone Plus als den sensibleren Kletterschuh beschreibst, normalerweise sind Ozone’s ähnlich steif wie Vapors was die Sohle angeht. Vielleicht macht die Flexibilität im Fussgewölbe den Unterschied!?
        Bin gespannt was deine Langzeiterfahtung im Vergleich sein wird!
        VG in die schöne Pfalz

  4. kletterfritzi schreibt:

    Meine Frage : Gibt es einen Scarpa mit ähnlichem Leisten ( vorne breit usw…) welcher nicht so viel Spannung auf der Ferse hat und der heute noch im Programm ist ?

    Vielen Dank für die Antwort , lg….kletterfritzi

    • kletterschuhtest schreibt:

      Vapor (Lace Up) ist breiter als V. Weniger Spannung ??? Hmm , habe ihn 0,5 Größe größer als V und empfinde ihn subjektiv entspannter als V.

      Vapor S – Weicher, Leder, selbe (ich) Größe wie Vapor (Lace) und gefühlt noch weniger Spannung und Weicher um die Ferse rum.

      Knallen tun die Vapors ALLE ! Einer mehr anderer weniger, je nach Größenwahl usw.

      evtl. Instinct und Instinct S (Bouldern) ausprobieren

  5. thrashhard schreibt:

    Also ich kletter seit 2 Jahren den Lace up und Velcro mittlerweile mehrere Modelle von beiden und immer bei beiden die gleiche Größe. Der Lace Up ist von den beiden auf jedenfall der der weniger an der Achillessehne drückt (und trotzdem der Kampflustigere). Einschneiden musste ich bis jetzt immer nur den Velcro. Es schadet dem Schuh nicht wirklich wenn man ein paar kleine Ritzer in den Fersenzug macht dazu ist bei Scarpas der Gummi um die Fersen viel zu dick. Vergleich mal die Stärke von Scarpa Slingshots mit La Sporitva. Der Scarpa hat hier gut 2,5 bis 3 mm und La Sportiva 0,5 – 1mm also noch genug reserve um einzuritzen bei einem Scarpa.
    Trotzallem darf man eben nicht übersehen dass der Vapor eben kein bequemer MSL und Anfängerpatschen ist sondern einfach ein vielseitiger Angriffsschuh mMn sogar mehr als der Instinct LU. Wers bequemer haben will muss sich den Force oder ähnliches Zulegen oder evtl. sogar den Feroce der ist auch um einiges gemäßigter.

  6. thrashhard schreibt:

    PS: Breiter oder schmäler finde ich keinen der beiden. Sie passen mir absolut identisch nur ist der Velcro mit mehr Zug auf der Ferse gemacht. Wahrscheinlich weil der XS Grip2 Gummi mehr zum ausleiern neigt und um dem vorzubeugen haben sie die Ferse mehr gespannt.

    • kletterschuhtest schreibt:

      Danke für deine Erfahrungen trashhard

      Ich gebe dir in fast allen Punkten recht.
      Fersengummi ist bei Vapor(s) dicker, aber nur am oberen Rand der rest ist deutlich dünner. (Habe gerade noch mal verglichen) Mein Vapor Lace ist da an der Stelle sogar dicker als 5.10 Verde. Von der Vorspannung der Ferse ist Vapor V der krasseste, danach kommt Vapor Lace und der entspannteste ist der Slipper. Lace ist aber definitiv breiter als Velcro. Ob Feroce gemäßigter ist, weiß ich nicht (muss ich mal zulegen) auf jeden Fall ist er steifer 🙂

      Meine Fragen an dich:
      Wie bewertest du für dich den Unterschied XSGrip2 und Edge bei den Vapors (Haltbarkeit und Reibung) – viele schimpfen auf Edge … Mmn Warum?

      Wenn du einritzt, schneidest du das Gummi so tief ein das die gesamten besagten 3mm (sind deutlich weniger nach meiner Messung) durch sind oder wie tief gehst du da rein? Ich habe mal beim Boostic das Gummi über den kleinen Zehen eingeschnitten und habe die Schnitte sehr tief gemacht. Gebracht hat es sehr wenig …

      Danke & VG

      • thrashhard schreibt:

        Den Slingshot nur anritzen sonst ist ja der ganze Schuh kaputt, mehrere kleine Ritzer und die Sache wird definitiv besser mit der Zeit weil sich der Gummi dann besser weitet.

        Ich mag den XS Edge Gummi lieber weil er nicht anfängt über Minitritte zu „kriechen“ wenn man lange steht. Ausserdem bleiben Schuhe aus dem Edge Gummi auch ihrer Größe treu, weil ja auch der Rand und alles andere dann an dem Schuh aus dem entsprechendem Gummi gemacht ist.
        Mir ist z.B. aufgefallen, dass sich bei den Schuhen die ich bis jetzt mit XS Grip2 hatte sich mit fortschreitendem Alter viel mehr der Randgummi (weil er weicher war) vorne über die Sohlenkante gedrückt hat was igrendwann dann so weit geht dass man kaum noch ansteigen kann.
        Die Haltbarkeit ist bei beiden leider nicht so besonders. Den Katana W´s(Xs Grip2) hab ich jetzt in 4 Wochen am Fels durchgeklettert bis zum Loch in der Zehenspitze. Würde also sagen der Edge ist doch ein bisschen haltbarer denn 4 Wochen ist ein neuer negativ Rekord.
        Ich hab jetzt nochmal nachgemessen mit Messschieber Vapor Lace up und Velcro sind exat gleichbreit. Der einzige unterschied warum sich der LU evtl. breite anfühlt ist wahrscheinlich weil man ihn im Vorderfuß locker lassen kann.

    • Carlo schreibt:

      Könntest du mir bitte eine genaue Beschreibung schicken, wie ich die Ferse anritzen kann, um die Spannung etwas zu mindern? Möchte den Schuh ja nicht kaputt schneiden! 🙂

  7. kletterfritzi schreibt:

    Hallo Trashhard,

    Danke für Dein Kommentar !! Grundsätzlich bin ich total begeistert von dem Vapor…
    Die Ferse wird langsam aber doch auch (Haut zugetapt) besser …
    Tatsächlich hast Du recht -msl- schuh ist er keiner und ich wurde wahrscheinlich im Geschäft schlecht beraten …. Den lace up würde ich sehr gerne probieren – kenn aber (leider )kein Geschäft die den in Wien anbieten ….
    Frage : wie viel Nummern hast Du den Vapor kleiner als die Strassenschuhgrösse ?
    wird er bei Dir weicher und bequemer durch gebrauch ?

    Ich hab ja als MSL – Schuh den Vapor nur eine Nummer kleiner genommen –
    Als Angriffsschuh wahrscheinlich zu gross … Dass die Ferse so ein killer ist konnte ich im Geschäft nicht vorausahnen….
    Ich mag das elastische Handschuhgefühl des Schuhs….total guter Kontakt der Zehen mit Gummi- Fels – keine Luft – das bei so einem Komfort – painful love i would say !!

    Hab zur Abwechslung den Katana lace probiert …2.5 Nummern kleiner als Strassenschuhe – war total eng ,wirklich — total anders als Vapor -ob sich das noch bei einem breiten fuss dehnt …
    VS selbe Grösse (auch 2.5 Nummern kleiner) entspannter aber auch weicher …eine ganz andere Schuh(kletter)philosophie –
    Leute mit empfindlichen Füssen greifen zu dem , ich kenn solche….trotzdem.
    Bin etwas verunsichert…

    Heute bin ich MSL auch in 2 Seillängen eine 7 gegangen und war froh, dass ich was gescheites angehabt habe ( den Vapor)

    PS…mit breiten Füssen , griech. tendenzen und enger Ferse hat man es nicht leicht im (Kletter)schuhsektor…

    • thrashhard schreibt:

      Komisch eigentlich sind die La Sportiva Schuhe bei gleicher Schuhgröße größer geschnitten als Scarpa. Bei La Sportiva hab ich normal 38,5 oder 39 und bei Scarpa 40 oder 40,5.
      Den Vapor hab ich in 40 bei Straßenschuhgröße 42 das ist für mich beim Lace up vom ersten Tag an gemütlich, beim Velcro die ersten Wochen unerträglich (eben an der Ferse). Allerdings rede ich von Routen klettern, beim Bouldern war der Velcro in der Größe immer durchaus erträglich weil man ihn ja nicht so lange trägt. Nach einem ganzen Tag klettern mit ewigem ausbouldern tut mir aber der Lace Up auch höllisch weh an der Ferse.

      Den Punkt den man bei den meisten La Sportiva Schuhen irgendwann erreicht, dass man sie obwohl sie einen am Anfang zum weinen gebracht haben dann irgendwann doch Stundenlang tragen könnte erreicht man beim Vapor (zum Glück) nie. Die Scarpa Schuhe bleiben generell länger unter Spannung so dass es sich auch noch lohnt ein oder zweimal wiederbesohlen zu lassen.

  8. kletterfritzi schreibt:

    @trashhard : mit den Grössen sportiva u. scarpa geb ich Dir total recht.
    Wo beziehst Du die Scarpa Schuhe / hast Du die grösste Auswahl zum probieren ?
    Danke für das teilen Deiner Erfahrung …

  9. thrashhard schreibt:

    Ich bestell sie einfach immer, da ich bei allen Scarpa die gleiche Größe habe hatte ich bis jetzt noch keine Probleme

  10. motsch_ schreibt:

    Hallo,

    ich bin auf der Suche nach einem geeigneten Kletterschuh für MSL.
    Momentan klettere ich die MSL noch mit meinem Katana Laces (Gr. 42,5), doch bereits nach 3-4 Seillängen werden die Schmerzen in den Zehen unerträglich, sodass ich bei den Standplätzen aus den Schuhen raus muss. Und da die Schuhe als Sportkletterschuhe bemessen sind, fällt das einschlüpfen in den Schuh in den Standplätzen nicht immer leicht.

    Deshalb bin ich auf der Suche nach einen bequemen Mehrseillängen-.Schuh, den ich auch während einer Gesamten 10 Seillängen-Tour anhaben kann, ohne beim Standplatz vor Schmerz rausschlüpfen zu müssen.

    Meine Schuhgröße ist etwa 44-45 und ich habe einen Ägyptischen Fußtyp (Angelsächsisch-Germanisch). Die Fußbreite an der Ferse beträgt 7 cm und im Zehenbereich 10 cm.

    Der Schuh sollte zwar bequem zu tragen sein, aber die Kletterperformance sollte aber nicht zu stark darunter leiden. Wobei ich sagen muss, dass ich alpin momentan max. eine VI Route klettern kann.

    Ich habe mir ein paar Schuhe angeschaut und folgende habe ich herausgesucht: La Sportiva Mythos, Scarpa Vapor V, Scarpa Vapor LAce Up.

    Ich bitte Dich um eine Empfehlung für einen MSL-Schuh, der meinen Vorstellungen entspricht.

    MfG
    motsch_

    • kletterschuhtest schreibt:

      Hallo,
      bist du Närrisch… 3-4 Seillängen ohne Ausziehen ist doch SUPER. 🙂

      Ich ziehe die Schuhe immer aus, oder gehe wenigstens aus der Ferse raus.
      Du scheinst so richtig Wert auf „All Day Komfort“ zu legen.
      Fangen wir mal so an: Beide Vapor´s (V und L) kannst du vergessen – die killen deine Achillessehne. Der bequemste Vapor ist der Slipper und für den 6ten UIAA gänzlich ausreichend.
      Mythos – Klassiker, wenn dein Fuß gerade ist, dann ist er bei deiner Fußproportion wahrscheinlich eine gute Möglichkeit. Ich hatte ihn nie im Gebrauch, deshalb kann ich nur bedingt was zu All Day Komfort sagen. Ich weiß dass viele drauf schwören.
      Scarpa Force (X) wäre evtl. was für dich. Evtl. in 43-42,5 probieren.
      Der kommende Scarpa Techno X soll ein komfortabler MSL Kletterschuh sein.
      Sehr bequem finde ich die Edelrid Cyclone (ca. 43,5- 44) – muss aber auch nach 3 SL spätestens die Dinge vom Fuß abziehen.
      Viele nutzen Five Ten Moccasym für MSL. Katana Velcro ist ein typischer Allrounder.
      Komfort ist meiner Erfahrung nach sehr stark von der Gr. abhängig.
      Je nach dem ob du eher weiche oder harte Schuhe bevorzugst, kannst du bei harten Schuhen mit der Gr. evtl. etwas nach oben gehen.
      Ach ja – Five Ten bringt den Anasazi Guide raus, der soll so ein richtig gemütlicher sein. Aber wann es den bei UNS gibt ..?
      Hoffe das hilft

      VG

  11. Oliver schreibt:

    Habe mir vor 3 Wochen den Vapor V zugelegt, ich bin bisher schwer enttäuscht. Der Schuh macht mich richtig alle. Nachdem ich jetzt 3x Anasazi VCS (40,5 und 41,5 bei 41.5 normal) geklettert bin, habe ich dieses Jahr Probleme mit dem großen Zeh bekommen. Deshalb habe ich einen härteren Schuh mit Entlastung des großen Zehs gesucht. Bin dann in den Vapor V geschlüpft und war zuerst auch begeistert. Die ersten 2-3 Minuten fühlen sich gut an. Die Kraft verteilt sich hinten über die Ferse, was für mich aber noch angenehm ist. Kurz danach habe ich aber solch extreme Schmerzen am kleinen Zeh (die anderen Zehen werden halt taub), dass ich den Schuh wieder ausziehen muss. Ich kann absolut nicht mehr antreten. Die Zehen sind völlig rot und blau wenn ich rauskomme, 40,5 bei 41.5 Normalgröße. Ich spüre mit dem Schuh überhaupt kein Feedback, null komma nix. Nach 2 Routen sind die Füße so geschwollen dass ich direkt beim reinschlüpfen wieder raus muss.

    Mit dem Schuh kann ich jeden Mikrotritt frontal stehen, allerdings fliege ich bei Reibungstritten übel raus. In der Boulderhalle bin ich mit dem Schuh an einer 40 Grad Neigung abgeschmiert, gestern in der Halle übelst abgeschmiert beim Eindrehen. Ich klettere nun schon einige Jahre und bin in der Halle eigentlich noch nie ohne Ansage von nem Tritt gesegelt. Habe mir dann den Katana von meinem Kumpel geliehen (Gr. 42,5) das Stehen der Tritte war kein Problem darin..In Finale bin ich regelmäßig auf meinen Anasazi ausgewichen, der Schuh hebt um Potenzen besser auf Reibung, der Vapor klebt für mich jedoch deutlich besser auf den Leisten und Mikrotritten. Ich bin trotzdem kurz davor den Schuh wieder zu verkaufen…evtl. habe ich mich aber auch schon zu sehr an den weichen Gummi vom Anasazi gewöhnt und kann härtere Schuhe einfach nicht mehr stehen?!

    Ich habe sehr Breite Füße (10cm Breite, bei 26cm Länge), breitester Punkt am kleinen Zeh.
    Gibt’s was das nicht so hart ist wie die Sohle vom Vapor und mehr Feedback liefert, für breite Füße geeignet ist und dennoch die Kraft etwas vom Großen Zeh nehmen kann? Ich dachte evtl. an Scarpa Instict VS?

    Hat sich der Schuh inzwischen noch mehr geweitet als die 1/4 Größe wie angegeben?

    Danke ,Gruß Oli

    • kletterschuhtest schreibt:

      Hallo Oli,
      das hört sich ja gar nicht gut an. Ich dachte dieses steife Brett-Gefühl beim Ziehen an Tritten lag an meiner sehr kleinen Größe. Ich habe den Vapor V nicht gedehnt bekommen. Ich habe ihn nach ein 3-4 Monaten an einen Kumpel abgegeben, da er mir doch nicht ganz so getaugt hat.
      Deine Größenwahl hört sich nicht dramatisch klein an, was meine Annahme mit der zu kleinen Größe in meinem Fall widerlegt.
      Zu deinem Problem. Ich weiß leider nicht wo du Schmerzen hast. Hast du schon meinen Artikel zum Hallux Valgus und co. gelesen? Ich bin überzeugt die steife Sohle allein ist keine Lösung.
      Dave Maccleod scheint auch Probleme mit den Füßen zu haben und schwört auf Instinct VS. Die sind breit. Weicher als Vapor sind sie auf jeden Fall. Alternativ kann ich dir Boostic und Mago empfehlen. Beide relativ breit (optimal am kleinem Zeh) und durch die Downturnwölbung eine echte Wohltat für die Zehen, aber nur im Gelenk – oben drauf wachsen die Hühneraugen je nach Größe wie eine eins.

      Viel Erfolg
      Grüße Schorsch

  12. pfurfl schreibt:

    Hellooo

    Hab nun ne frage zum schuh….ich bin ja den vapor v schon länger geklettert (mit der xsgrip2) u war voll begeistert…hab mir jetzt nach einiger zeit nen neuen geholt (mit xs edge). Nun was mich ziemlich verwundert hat ist dass sich der schuh komplett anders anfühlt…er ist viel weicher, lässt sich komplett durchtreten, obwohl.ich ihn in der selben größe wie den.alten hab…
    Hat vl jemand von euch auch ähnliche erfahrungen gemacht?
    Kann es sein, dass der leisten etwas verändert wurde?

    • kletterschuhtest schreibt:

      hi,
      ich kann leider nix zum xsedge Modell beitragen. Bin gespannt was die community sagt. Wie lässt er sich klettern? Besser, gleich, schlechter?
      VG

      • pfurfl schreibt:

        Seas…
        also laut scarpa hat sich am schuh nichts geändert, was ich aber nicht so glauben wollte^^
        Hab mit einem befreundeten verkäufer gesprochen und der meine, dass er in letzter Zeit mehrmals gehört hat, dass die schuhe anscheinend etwas größer geschnitten sein sollen als früher. auch kann das Traggefühl von schuh zu schuh ein wenig anders sein…da ja auch leder verwendet wird und nicht jeder schuh von der selben person gefertigt wird…

        ER ließmsich wie gewohnt super kletter, aber durch die zu große größe war er bei weitem nicht mehr so steif wie gewohnt.

        Grüße

      • kletterschuhtest schreibt:

        ok…
        wie ist der Unterschied vom Druck auf die Achillessehne her? Ist er beim neuen gleich oder weniger?
        Merci für die Infos.
        VG

      • pfurfl schreibt:

        So, hab den schuh jetzt in größe 41, was bei mir wirklich die absolute minimalgröße ist…kleiner geht auf keinen fall….die passform ist wie gewohnt super, wobei es mich selbst überrascht dass meine breiten füße überhaupt noch im schuh platz finden.
        durch die kleinere größe klettert sich der schuh wieder wie gewohnt…super unterstützung der fußmuskulatur und man kann wirklich alles stehen, auch minileisten von 2 mm größe 😉
        der druck auf die achillesehne erscheint mir nicht mehr so enorm wie ich ihn von meinem älteren modell in erinnerung hatte, und nach wenigen klettersessions ist er eigentlich komplett verschwunden.
        hoffe nun nur dass ich es noch schaffe den schuh so weit zu dehnen dass ich ihn auch in längeren alpinrouten einsetzten kann 😀
        grüße

      • kletterschuhtest schreibt:

        Na dann bin ich gespannt. Ich krieg meine Minimalgrossen Kletterschuhe nicht sonderlich gedehnt…
        VG

  13. Piet schreibt:

    Erstmal: Tolle Seite, ich hab mich vor dem Kauf meines ersten Schuhs hier informiert (5/10 Rogue) und bin mit dem Kauf nach wie vor zufrieden. Da der alte aber mittlerweile ein paar Löcher in der Spitze hat, musste ein neuer her und nachdem ich hier viel gelesen und noch mehr Schuhe probiert hatte, war der Vapor V auch bei mir das Optimum irgendwo zwischen Performance und Komfort.
    Gestern war ich dann das erste Mal damit in der Halle bouldern. Er fühlt sich zwar noch etwas ungewohnt an, aber beim Halt auf kleinen Tritten ist schon ein deutlicher Unterschied spürbar. Richtig begeistert war ich dann beim ersten Hooken, während ich beim alten (ja er ist ein Stück größer und ausgelatscht) immer leicht in der Ferse verrrutschte hielt der neue Schuh einfach bombenfest. Hooken macht damit echt Spaß.
    Leider ist mir auch ein Nachteil aufgefallen, ich habe eine dicke Blase auf dem großen Zeh bekommen. Ein Griff in den Schuh verriet mir dann auch gleich woher die kommt: An der Oberseite des Schuhs befindet sich unter der Gummierung eine Naht. Warum ist dort eine Naht? Das ist genau die Stelle an die der aufgestellte große Zeh stößt, das muss ja reiben. Ich nehme an Scarpa wird einen guten Grund haben dort eine Naht zu platzieren, sonst hätten sie sich das an dieser Stelle sicher gespart. Komischerweise war mir diese beim Anprobieren nie aufgefallen und bemerkt habe ich es auch erst, als die Blase schon da und offen war. Hat außer mir noch jemand dieses Problem? Gibt sich das mit der Zeit? Kann man irgendwas tun, damit das nicht passiert? Im Moment hoffe ich ja, dass es so schnell wie möglich besser wird und ich mit dem Schuh bald blasenfrei klettern kann. Zumindest der Umstand, dass der rechte Zeh bisher von Blasen verschont geblieben ist, gibt mir Hoffnung, dass sich auch auf der linken Seite Schuh und Fuß noch aneinander gewöhnen. Wenn das noch passiert ein rundum gelungener Schuh.

    • kletterschuhtest schreibt:

      Versuch den Vapor V wirklich konsequent nach jedem Boulder/Route sofort auszuziehen. Ich hatte so etwas bis jetzt nur an kleinen Zehen, noch nie am großen Onkel. Blasen am Zeh sind wirklich unschön, da es richtig weh tut, wenn die offen sind… Ich Drück dir die Daumen, dass es nicht mehr vorkommt!

      • Piet schreibt:

        Ist zwar schon ein Weilchen her, aber ich wollt mal eine Rückmeldung geben, falls jemand ähnliche Probleme mit dem Schuh haben sollte: Nachdem ich sie jetzt ein paar Wochen eingetragen habe, geht es mittlerweile, ich muss sie nicht mehr nach jeder Route ausziehen. Momentan habe ich zwar am Ende des Klettertages meist doch eine kleine Blase, die aber schnell verheilt und mit der Zeit wird auch das weniger. Ich schätze wenn sie vollständig eingetragen sind, tritt das dann nicht mehr auf. Sonst passen sie wie angegossen. Vielen Dank noch mal für die Antwort!
        (Falls sich jemand über die lange Zeitspanne wundert: Ich musste leider eine Weile pausieren, daher hab ich sie in der langen Zeit erst ein paar Wochen getragen.)

  14. Till schreibt:

    Ich habe mir gestern die Vapor V Women’s in Größe 40,5 geholt, meine Straßenschuhgröße ist 42 und meine Füße sind germanisch. Die Schuhe passen vorne am großen Zeh perfekt (und deutlich besser als in 41), dafür schmerzt es am kleinen Zeh schon recht stark. Leider hat mein Outdoor-Laden die Männer-Version nur ab Größe 42 – weiß jemand, ob die breiter ist? Gibt es da noch Alternativen, die man sich auf jeden Fall anschauen muss?

    • kletterschuhtest schreibt:

      ja die Männer version ist breiter, da wirst du auch keinen Druck am kl. Zeh mehr haben. Einfach bestellen und zurückschicken wenn nicht passt. Mache ich auch immer so!

      • Till schreibt:

        Nach 2 Monaten bin ich auf jeden Fall ziemlich zufrieden. Anfangs war es echt so eng, dass ich mich beim Klettern nicht richtig konzentrieren konnte, aber mittlerweile sind die Schuhe doch bequem (mal schauen, ob sie zu bequem werden). Die Männerversion hat mir auf jeden Fall besser gepasst und ich hatte das Gefühl, dass diese minimal größer ausfallen. Mit der Ferse habe ich gar keine Probleme.

  15. hildensia schreibt:

    Ich hab mir die Vapor V am Samstag hier im großen G (als zweiten Schuh) gekauft und die 2014er Version hat die Edge Sohle. (Die 2015er Version hat auch Edge Sohlen).

    Bin bisher nur ein bisschen im Laden an der Wand gewesen und war ziemlich begeistert. Vor allem hat er mir von allen probierten Schuhen (5.10 Anascazi Pinky, La Sportiva Katana, Red Chilli Spirit VCR, Scarpa Feroce) mit Abstand am besten gepasst. Ich bin noch nicht so schmerzresistent und hab sie jetzt in 42 (bei 43 Straßengröße). Bin auf jeden Fall schon gespannt wie sie sich so unter richtiger Belastung anfühlen…

  16. Marius schreibt:

    Moin,

    da meine guten alten Vapor V nun nach zweimal neu Besolen und Versengummiflicken nun doch schon an der Grenze zu „durch“ sind wollte ich mal nachfragen ob du dir vielleicht schon die neue Version des Vapor V angeschaut hast und was zum Vergleich sagen kannst. Der sieht schon interessant aus (v.a. mit Toehook-Patch). Mir passt der Vapor perfekt. deshalb interessiert mich ob es noch der Gleiche Leisten ist und er von der Größe auch so wie der alte ausfällt.

    Vielen Dank und lieben Gruß
    Marius

    • kletterschuhtest schreibt:

      Grüß dich,
      den neuen Vapor V habe ich bis jetzt noch nicht gecheckt. Was du definitiv erwarten kannst:
      1. weniger Druck auf Achillessehne
      2. dünneres Obermaterial = bequemer
      3. steifere Halbsohle aus No Edge Gummi
      4. evtl. eine stabilere Ferse
      5. etwas bessere Tos-Hook Performance
      Vorsicht alles Ferndiagnosen…
      Wenn du was konkretes weißt, poste es bitte.
      VG

      • Austriaco schreibt:

        Servus,
        ich hatte vorher den Vapor V und hab mir nunmehr das neue Modell geholt. Was auffällt ist, dass der Schnitt ein wenig anders ist. Der Leisten ist im Prinzip der Gleiche, nur liegt der große Zeh bei mir nun viel entspannter, dh er hat mehr Platz, va mehr Platz nach vorn. Auch ist die vormals störende Naht im Innenbereich oberhalb der großen Zeh nun anders platziert, sodass diese bei mir nicht mehr drückt. Dafür ist der 3 kleine Zeh (Digitus 3) ein kleiner Hotspot (römisch/germanischer Fuß). Das Problem lässt sich aber schon damit lösen, indem man diesen Bereich mit den Fingern formt. Weniger Druck auf die Achillessehne, ja ein wenig. Er macht einen leichteren Eindruck. Am Fuß fühlt sich das Material bequemer an. Ich bin der Meinung, dass der neue Vapor in Größe 43 größer ist als der alte Vapor in derselben Größe (zumindest im Bereich der großen Zeh ist mehr Platz). Mein Beitrag zum Fuß-/Schuhthema, weil mir diese Seite sehr geholfen hat. Schön dass sich jemand mit der Fußthematik beschäftigt

  17. pfurfl schreibt:

    Servas
    Nachdem ich den NEUEN Vapor V schon einige Monate in Verwendung habe kann ich ein kleines Feedback zum Schuh geben:
    Ich finde der Schuh hat sich deutlich verändert, und das leider nicht nur im positiven Sinn.

    Die Ferse wurde ein klein wenig enger und sitzt noch besser als beim 2014er Modell, auch die neue Gummierung funktioniert super! Finde die neue Ferse ziemlich genial.
    Auch das neue Obermaterial fühlt sich sehr angenehm an und ist ziemlich formstabil.
    Nun zum etwas enttäuschenden teil:
    Seinen größten Vorteil im Vergleich zu anderen Schuhen hat der Vapor meiner Meinung jedoch verloren (ACHTUNG, ist nur meine subjektive Meinuung 😉 ). Die spitze ist nun ein wenig anders geschnitten. der Schuh endet spitzer (ähnlich den la Sportiva Modellen) und gibt durch das meiner Meinung zu steife Gummipatch auf der Zehenbox zu wenig nach. Aufgrund des zu steifen Gummis auf der Zehenbox in Kombination mit den minimal veränderten Schnitt wird die große Zehe nicht mehr optimal aufgestellt. Kurz gesagt: Ich trage den Vapor in EU 41, 2 Nummern kleiner als meine Straßenschuhgröße. Beim alten Modell waren alle Zehen maximal aufgestellt, beim 2015er auch alle, AUSSER die Große Zehe. diese liegt deutlich entspannter in der Zehenbox, was meiner Meinung nach die Performance des Schuhs schmälert, da dadurch einiges an Sensitivität und besonders das Trittgefühl verloren geht.
    Auf Leisten arbeitet der Vapor tadellos, sobald die Tritte etwas speckig oder abschüssig werden verliert er an Performance und Sensivität. Am Fels habe ich an schlechten Tritten kaum Vertrauen in den Schuh, da nehm ich lieber das 2014er Modell oder am besten, den Stix V2, meiner Meinung nach den im Moment besten Schuh zum Sportklettern.
    Ich konnte mir zum Glück noch ein 2014er modell für Alpintouren sichern, da ich mir nicht vorstellen kann mit dem neuen Vaor V eine längere Tour durchzuhalten (alles schon getestet^^). Entweder entscheidet man sich für eine halbe Nummer größer, und der große Zeh liegt fast komplett flach in der Zehenbox, oder man nimmt die Minimalgröße und leidet ziemlich stark! Der so stark beworbenen Komfortsteigerung gegenüber zum 2014er Modell kann ich auf keinen Fall zustimmen, da der Schuh nach 5 Monaten Einkletterzeit, mit leichter Komoftsteigerung immer noch stärker schmerzt als das 2014er Modell in der selben Größe.

    Auf jeden Fall würde ich vor dem Kauf den Schuh im Laden anprobieren ob der neue Leisten auch an den Fuß passt.

  18. thepixelcountJohannes schreibt:

    Vorweg: Ein klasse Schuh – wir kritisieren hier auf ganz hohem Niveau … Kann ich alles auch so bestätigen, der Vapor ist für mich ein (fast) anderer Schuh. Er weitet sich genau so wie der alte. Weniger Sensibel als der Instinct VS und in der Zehenbox liegt der große Onkel angenehmer drin. Dennoch fand ich gerade auf Reibung (klebte wie Sekundenkleber) und auf Microtritten (warmes Gummi umschmeichelte gerade kleine Felstritte) den alten besser. Pro: Verschluss, (toe) hooks sind nun schöner, auch das Obermaterial ist besser und optisch ist er auch erwachsener. Contra: m. M.: war insges. stabiler bei Reibereien.

  19. Jeremia schreibt:

    Hallo,
    habe mir heute den Vapor V und den Vapor Lace in jeweils 44 bestellt.
    Hab noch nicht so viel Erfahrung mit Kletterschuhe, deshalb meine Frage: wieso sollte ich mich eher für die V oder Lace Version entscheiden ? Oder ist das reine Geschmacksache ?
    Danke für die Hilfe.

    • kletterschuhtest schreibt:

      Servus
      Lace ist steifer und noch etwas präziser…
      Ansonsten Passform und Geschmacksache

      • Jeremia Oberle schreibt:

        Lace hat mir gar nicht gepasst. Hab die V in 44 bestellt (1 nr kleiner als in Straßenschuhen) und sie zuhause 1ne Stunde auf dem Sofa beim Fernsehen angehabt. Am Ende waren meine Zehen langsam taub, ist das normal nach 1er Stunde (ohne Druck auf die Zehen, da ich ja auf dem Sofa saß! )?

      • kletterschuhtest schreibt:

        1h in Kletterschuhen ist ein deutliches Indiz dafür, dass sie für normale Benutzung deutlich nicht zu klein sind.
        use it
        VG

  20. Jeremia schreibt:

    Ja an der Ferse.
    Ok ich muss wohl öfter Pause machen oder wenigstens mit der Ferse rausschlupfen.
    Sollte ich mir vielleicht einen anderen Schuh suchen, der Vapor ist ja dafür bekannt dass er mega eng an der Ferse ist…

  21. Peter schreibt:

    Hallo,

    hab mir gestern den aktuellen Vapor V gegönnt, nachdem mein alter Ocun Ozone Plus am Ende war.
    Hab den Fehler gemacht, dass ich gleich noch gestern Abend in eine einfache Vorstiegsroute im Sandstein eingestiegen bin und dort mein blaues Wunder erlebt habe. Ich bin nur „rumgeeiert“!
    Irgendwie hatte ich überhaupt kein Gefühl für die Aufstandsfläche und deshalb null Sicherheit. Wenn ich mich recht erinnere war das Gefühl beim damals neuen Ocun sofort da.
    Kann es sein, dass ich da etwas Gewöhnung brauche? Oder ist das Gefühl tatsächlich so viel schlechter als beim Ocun. Der Ocun ist ja eher auf Wettkampf bla, bla …

    Übrigens: Der Schuh passt. Passform ist eher sportlich eng. Daran sollte es nicht liegen

    Grüße aus der Pfalz

    Peter

    P.S.: Danke für die echt informative Seite. Hätte nie gedacht, dass das Thema Kletterschuhe so komplex ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s