Evolv Geshido SC

Kletterschuhe Evolv Geshido SC im Dauertest

Was für ein Name..!

So sieht er aus der Projekt Knacker…

Bereits auf der Outdoor 2011 in Friedrichshafen wurde ich durch den Evolv Chef auf beide Geshido Modelle aufmerksam gemacht. Get Shit Done soll es heißen, sagte er und lächelte dabei. Klar dachte ich mir damals – Marketing ist alles..! Noch skeptischer wurde ich als, es von ihm hieß, dass dieser Kletterschuh aus Leder sein soll (Evolv kennt sich eigentlich mit Cowdura und co. besser aus…). Die Form und die Farbe erinnerte mich sofort an … richtig meine alten Miura Lace. Als ich die Schuhe dann, ein Jahr später in den Händen hielt war ich nicht sonderlich begesitert. Dieser Zustand besserte sich auch nicht, als ich meine Füße in sie prügelte. Puh … und jetzt?

Optik und Qualität

Wie man sieht ist Downturn und Vorspannung nicht wirklich riesig

Wenn Evolv etwas gut kann, dann ist es mit wenigen Mitteln ein ansprechendes und einzigartiges Design entwickeln. Dazu auch noch eins welches vielen Menschen gefällt. auch Geshido SC (steht übrigens für Sport Climbing) ist so ein Fall. An sich eine graue Maus: dunkles, Grün des Leders, graue Mesch Zunge, schwarzes Gummi mit grauen  Gummi Einsätzen – die mich spontan an Fußknochen erinnern. Etwas Carbon Optik am obersten Velcro, ein Paar Blitze an den Zugschlaufen. Eigentlich sind es schon einige Details, welche die Optiketwas interessanter machen. Ohne Sie wäre der nicht wirklich aggressiv wirkende Geshido SC noch unauffälliger, aber es ist gut so!

Die Assymmetrie sieht nach mehr aus, als sie ist

Die Qualität ist wirklich bemerkenswert. Verarbeitungstechnisch gibt es nichts zu bemängeln. Rein objektiv ist dieser Kletterschuh wie geleckt. Kein überschüßiger Kleber, keine offenen Nähte – Alles TOP! Einzig der subjektive Eindruck vom Leder fällt nicht so aus wie bei den Italienern. Fühlt sich irgendwie künstlicher und trister an… Aber wie gesagt reines Bauchgefühl. Nichts weiter.

Konstruktion

Nur nicht durch die Schlitze täuschen lassen – die Sohle ist ganz

Dazu möchte ich mich bewusst kurz halten und nur das Wichtigste ansprechen. Geshido SC ist ein 3er Velcro Kletterschuh mit einer durchgehenden (obwohl sie dank Rillen anders aussieht) Traxx Rubber Sohle – ganze 4,2 mm dick (kommt hin!). Dieser Kletterschuh hat eine Zwischensohle mit einem Mini-Love Bump (kaum spürbar beim Tragen). Die Zunge ist eine V-Konstrukion wie wir sie bereits von anderen Evolv Modellen kennen. Gut gepolstert und genäht – an sich eine super Sache. Das Einzige was wirklich viel Gummi an diesem Schuh hat ist die Ferse, sie ist auch typisch bei Evolv und stellt eine bewährte vollgummierte Lösung mit nicht all zu viel Fersenspannung dar.

Zehnbox ist wirklich flach

Die Vorspannung des sonst nicht sonderlich asymmetrischen (also normal krummen) Leistens ist minimal.  In etwa so wie beim Pontas, vielleicht sogar einen Tick kleiner. Der Downturn ist ebenso minimal. Ansonsten ist Geshido in der Draufsicht ein Miura VS mit etwas mehr Platz für den zweiten Zeh. In der Seitensicht ist er jedoch vorne deutlich niedriger. Die Zehenbox stellt die Zehen dementsprechend weniger auf. Das Volumen würde ich als Mittel beschreiben. Das Randgummi ist fest genug, um die Zehen nicht über die Sohlenkante drängen zu lassen und dennoch soft genug zu den Zehen. Die Reibung des Selbigen ist mit Fahrradschlauch vergleichbar. Geshido ist mit Synthetik im Inneren versehen. Die Ferse ist sogar gänzlich aus Synthetik gefertigt.

Alles in einem steckt im Geshido einiges an Leistenentwicklungsarbeit drin. Die werden immer besser die Amerikaner!

Passform und Größe

Evolv Geshido SC fällt größentechnisch genau so wie der Shaman aus. Ich habe ihn in 42,5 EU bestellt und nach anfänglichen Skepsis auch behalten.

Diese 3 laufen und halten wirklich 1a

Kleiner geht nicht, sonst würde der schmale Leisten meinen kleinen Zeh töten, größer geht nicht, da sonst der große Zeh nicht mal ein bisschen aufgestellt wird. Somit bleibt meinem quadratisch-germanischen Fuß nur die Hoffnung auf die Anpassung des Leders – eine berechtigte Hoffnung wie sich später zeigte. Richtig wohl fühlte ich mich im Geshido von Beginn an nicht. Für mich ist er zu gerade und zu länglich geschnitten. Hat man einen schmaleren, geraderenFuß mit jeglichen Zehenformen wird man mit diesem Kletterschuh Modell sicher sofort glücklich. Auch lange Zehen sind vom Vorteil. Dann kann man ihn bei Bedarf sogar größer kaufen, um das gleiche Passform/Komfortzu erzielen. Komfort an sich hält sich in Grenzen. Das Innenfutter ist nicht wirklich kuschelig und schützt das Leder sehr gut von einer frühen und starken Dehnung.

Form der Ferse ist top. nur drückt sie seitlich etwas zu stark

Die Zehen müßen also was aushalten, bis sich die Schuhform dem Fuß angepasst hat. Der Fersenteil fällt ziemlich schmal aus, sogar fast zu schmal für meine nicht so sonderlich breite Ferse. Das verspüre ich  als Druckschmerz  seitlich am Achillessehnen Ansatz. Da sie aus Synthetik ist passt sich die Ferse nicht an und bleibt so wie sie ist. Der ganze Schuh an sich hat sich bei mir nicht gedehnt. 1/4 Größe wenn überhaupt. Eher etwas vorne angepasst und das war es. Ich kann/muss daher vor einem zu klein Kaufen warnen. Strassensschuhgröße als Anhalt nehmen und max. 1/2 Größe (bei schmalen Füßen evtl. sogar eine ganze – dann sehr eng) runter gehen.

Wie klettert sich Evolv Geschido SC

Am anfang klettert er sich wie, er sich auch am Fuß anfühlt – bescheiden… Das Gummi war irgendwie glatt, ungeschliffen und wie mit einer Schicht Wachs bedeckt. Ganz komisch – ist mir bis dato nicht begegnet. Die Sohleist recht steif und (naja) kantenstabil. Es ist so. Die Zwischensohle macht einen tollen Job – man kann nicht meckern. Lediglich Sensibilität gehört nicht zu seinen wahren Spezialgebieten.

Selbst bei viel Gewicht auf dem Tritt, leistet Sohle gute Unterstützung

Das Gummi ist jedoch nicht das kantenstabilste (im Vergleich zu Vibram und Stealth). Eigentlich bin ich bessere Reibung von Evolv Gummi´s gewohnt – weiß nicht was sie da gemacht/geändert haben. Die Stabilität beim Stehen auf kleinen Strukturen war schon immer verbesserungswürdig. Diese Kantenschwäche fällt aber dank der echt gut mitarbeitenden Zwischensohle nicht so sehr ins Gewicht. Am Anfang rutscht man aber wirklich oft ab. Was wirklich lästig ist und mich was zur Trennung von Geshido bewegt hat. Fast..! Ich habe mich durchgebissen und sieh da – Geshido wurde besser, viel besser. Egal ob am Plastik oder am Fels ich konnte recht entspannt auf kleinen und ganz kleinen Sachen stehen. Die Präzision gehört zwar auch nicht zu seinen wahren Stärken, so dass man ab und an nachjuckeln muss, aber es geht. Ganz an den Miura kommt er zwar nicht ran, aber man kann wie gesagt sich auf einen kleinen Tritt stellen, etwas draufdrücken und dann sicher und ohne Angst um das Abrutschen seinen Zug durchziehen. So eine intensive Woche mit 100+ Klettermetern, braucht die Sohle irgendwie dennoch, um so richtig zu „kleben“. Danach war ich mit dem Geschido SC in Kalk, Granit und Sandstein echt zufrieden. Ziemlich ausgewogen beim Steigen und Ziehen mit dem Fuß, schlich er sich langsam in mein Herz. Sogar den so geschätzten Scarpa Vapor lief der Geshido in einem Platten Kalk Boulder den Rang ab. Soweit so gut…,

Für die Toe-Hooks fehlt ganz klar die Gummierung auf der Zehenbox

Eines Tages wollte ich ihn am Projekt einsetzen und rutschte wieder nur noch ab. Das sichere Gefühl war weg. Er wirkte schwammig. Von gestern auf heute baute Geshido in seiner Leistung so ab, dass ich zum neuen Boostic greifen musste. Die einzige Erklärung war für mich der Aufenthalt im warmen Kofferraum. Die Sommerhitze hat irgendwas mit der Sohle angestellt und Geshido die Zähne gezogen. Echt schade. Jetzt macht er keinen Spaß mehr beim Treten. Als Trainings- und Alpinschuh ist er mir an der Ferse zu unbequem, ansonsten wäre er dank der drei Velcro´s ein Prima Kletterschuh für diese Zwecke. Echt schade…

Hookenist sehr stark Fersenformabhängig. Mit Evolv Fersen habe ich druchgehend super Erfahrungen gemacht. Super gummiert und geformt, lassen sich die

Das kann er überall super gut

Hooks einfach und unkomplitziert legen und schmerzfrei belasten. So auch beim Geshido – kein Thema. Legen, drücken und hängen bleiben. So einfach ist das und soll es auch sein. Die Toe-Hooks sind nicht so geil wie die Fersenarbeit. Es fehlt das Gummi über den Zehen. Das Anheben der Zehen funktioniert zwar mit weicher werdenden Sohle immer besser, aber ganz die Lösung ist dieser Kletterschuh für ernste Hackelangelegenheiten nicht.

Haltbarkeit

Abrieb nach 3 Wochen – akzeptabel

Heikles Thema. Erstaunlicher Weise fand ich den Abrieb der Sohle beim Geshido deutlich weniger dramatisch als beim Shaman. Das Gummi hebt echt lange. Unzerstörbar ist es leider auch nicht. Die Kante wird runder und runder, bis sie sich dem Randgummi annährt. Wie bei allen anderen Kletterschuhe auch. Bei einem ausschliesslichen Halleneinsatz kann die Sohle des Geshido natürlich schneller schwinden. Ich habe ihn immer drinen und draußen benutzt und war wieder mal überrascht. Was wirklich gut hält sind die Velcro´s und das Obermaterial. Keine Schwächen nach rund einem halben Jahr Einsatz. Mein subjektives Bauchgefühl bezüglich der Lederverarbeitung und Qualität hat sich somit nicht bestätigt.

Wohin mit dem Evolv Geshido SC

Der Druck auf die A-Sehne ist ok, dennoch nichts für Alpine sachen

Dieser Schuh gehört für mich in die Senkrechte und das leicht überhängendes Gelände. Für den Überhang ist er zu steif. Beim Bouldern kann man mit der geilen Ferse voll angreifen.  Für Toe-Hooks sollte man andere Schuhe mit dabei haben. Geshido SC hat sich in fast allen Gesteintypen bewährt. Für so richtige Sandstein Äktschn ist er imho zu steif und zu hart. Ansonsten ist er, wie sagt man so schön – ein Allrounder. Selbst in Rissen kann man den flachen Aufbau gut platzieren und verklemmen.

Fazit

Evolv Geshido SC ist ein Kletterschuh für alle die nach einer Alternative zum Katana, Miura VS und Anasazi VCS Ausschau

Schlecht ist der Geshido nicht – nur Sonne mag er nicht

halten. Vor allem griechische Zehentypen werden bei diesem Modell Lachen und nicht weinen. Er ist zwar kein out of the Box Schuh und hat mich beim Komfort nicht 100% überzeugt. Aber er hat super Tritteigenschaften und Hookkompetenzen, welche ihn zum sehr breit einsetzbarem Kletterschuh machen. Mit einigen Verbesserungen: merkliche Unterstützung durch Love Bump; bessseres Gummi; termostabile Zwischensohle bzw. Kleber; ein kuscheliges Innenfutter vorne und hinten – wird Geshido zu einer Legende. Ehrlich.

Weitere Informationen:

Geshido vs. Geshido SC Testbericht

Review Geshido SC (engl.)

[vimeo 43759498]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s