Five Ten Anasazi „Blanco“ (V2)

Kletterschuhe Anasazi Lace Up V2 (Blanco) im Test

Ein Vergleich von „Pinky“ (alt) und „Blanco“ (neu)

Die Legende lebt

Die Geschichte

Der Auffällige, pinke Anasazi Lace Up von Five Ten ist ein Klassiker – da gibt’s kein Zweifel. Nicht umsonst wirbt Five Ten mit der Aussage: Kein anderer Kletterschuh hat mehr 11er auf dem Buckel wie der Gute alter Pinky! Das dieser Schuh auch in Deutschland Jahrzehnte lang für Extreme Klettern stand beweisen zahlreiche Bilder in diversen Kletterführern, die Pinky´s in härtesten Wegen zeigen. Ohne den Anasazi Pinky zu kennen fand ich die Farbe von Beginn an uncool und somit war der Schuh für mich auch uncool.

Irgendwann probierte ich den Anasazi altes Modell im Laden an und wahr überrascht wie gut er mit (von den ganzen Schmerzen abzusehen) an den Zehen gepasst hat.

Der Pinky brachte mein Klettern in Kochel auf eine nächste Stufe. Absolut am Limit kam ich dank seiner berühmten Trittqualitäten die 508 am Kienstein hoch und war von nun an ein Fan.

Anasazi Lace Up – Meilenstein der Präzision

Doch die Legende wurde irgendwann nicht mehr produziert und mit dem Anasazi Verde ersetzt.

Dass die Passform des Verde nichts mit dem alten Five Ten Klassiker zutun hatte, merkte ich beim Ersten anprobieren. Enttäuscht wandte ich mich von diesem Modell ab und verstand nicht, wie solch ein „komischer Leisten“ so populär in Deutschland werden würde. Der Verde wurde überall verkauft und avancierte zum neuen Klassiker.

Dieser grüner Five Ten Kletterschuh ist jedoch kein Ersatz für den pinken Lace Up gewesen, sondern war eine abgewandelte und veränderte Form des berühmten Anasazi´s. Verde hat eine Form, die den ägyptischen Füßen zu passen scheint und so für diesen Anteil der FiveTen-Kletterpopulation ein Segen darstellt.

Anasazi Lace Up im Einsatz

Der wahre Nachfolger ist jedoch weiß und soll im nachfolgenden dargestellt und mit dem alten Wunder-Kletterschuh verglichen werden.

Optik, Verarbeitung

An der Optik des Anasazi Lace Up hat sich neben der Ferse nur die Farbpalette geändert. Der V2 kommt im schicken Weiß daher, was ihm im englischen Sprachraum den Spitznahmen „Blanco“ einbrachte. Die Optik Blancos wird durch den orangenfarbenen Sling-Shot-Rand, silberne Anziehschlaufen und Schürsenkel noch mal veredelt und gefällt mir persönlich richtig gut!

Anasazi Lace Up V2

Die Verarbeitung ist wie gewohnt: solide, schwere Five Ten Qualität. Und zwar vom Sohlenschliff über Verklebung des Fersengummis bis hin zu Nähten im Obermaterial – alles atmet Qualität. Ich habe sogar das Gefühl, dass die Materialien (Obermaterial und sogar Schnürsenkel) noch mal einen Tick dicker geworden sind. Eine Tatsache, die in meinen Augen auf eine längere Lebensdauer hoffen lässt. Einzig die verarbeiteten Anziehschlaufen sind wirklich suboptimal und ziemlich nervig. Sie sind einfach wie auch beim Jet 7 einfach zu flexibel, nicht starr und dick genug. Aus diesem Grund ist das Anziehen wirklich Zeit-, Nerven- und schmerzintensiv geworden – wirklich ärgerlich diese Entwicklung zurück … aber dazu später.

Konstruktion

Bis auf die Ferse alles gleich

Die Konstruktion hat meiner Meinung nacheine einzige sichtbare Änderung erfahren. Die Ferse, genannt „magic heel“ wurde gestrafft und im Volumen verkleinert. Obwohl die meisten der Meinung sind, dass die „magic heel“, die auch beim Verde und VCS zu finden ist, sich nicht von der alten Ferse unterscheidet, finde ich (und das sieht man auch auf dem Bild) dass die neue weniger Luft hat. Das die Freiräume um die Ferse rum vorhanden sind und diese von der Passform mit Miura nicht mithalten kann, steht dabei für mich außer Frage.

Anasazi Fersen im Vergleich

Der eher gerade Leisten und die Zehenbox wurden nicht verändert und weisen die gleiche Passform auf, wie der Klassiker. Das Stealth C4 Gummi ist beim      Anasazi V2 Blanco obligatorisch und kommt in etwa in der gleichen Dicke wie beim Pinky. Die Sohle des V2 ist insgesamt deutlich steifer als beim alten Modell. Die Sohlenkonstruktion des Pinky´s wies harte Auprägung an den Rändern, der Spitze und im Fußballen Bereich auf und wurde beim tasten  im Bereich der Zehenballen merklich weicher. Dieser Kontrast hart am Rand und weich(er) unter dem Zeh ist beim Blanco zwar noch da, aber sehr viel schwächer ausgeprägt. Die Sohle ist einfach nur steifer und stabiler.

Anasazi Leisten im Vergleich

Passform

Die Passform der Zehenbox ist denk ich hinreichend bekannt. Sie basiert auf dem Bündeln aller Zehen durchs Zusammendrücken von links und rechts, was ein ordentliches Aufstellen zu Folge hat. Mein quadratischer Fuß wird zwar in seiner Gesamtheit gequetscht und zusammengedrückt, es bestehen jedoch keine Hot Spots an einzelnen Stellen. Die Fütterung gibt den Gelenken der Zehen und Fußballenknochen nach und sorgt für gute 10min für Komfort. Hallux Valgus Problematik habe ich beim Anasazi Lace Up V2 nur begrenzt, da der große Onkel zwar zur Seite gedrängt wird, aber die restlichen Zehen im weg sind. Im Vergleich zum Pinky fällt Blanco sowie auch Verde eine 0,5 UK Größe größer aus. Ich hatte vorher UK 8 jetzt UK 7,5. Größentabelle

Anasazi – umständliche Schnürung

Die Schürung ist die gleiche und erlaubt einen guten formstabilen Sitz am Fuß. Schnell auf und zu ist da aber nicht drin. Sowohl An- als auch Ausziehen braucht Geduld.

Das Anziehen wird neben den miesen Schlaufen, vor allem durch den Hard Core Sling-Shot-Rand erschwert. Die Spannung des Randes ist meiner Meinung nach dabei deutlich größer als beim alten Anasazi Modell. Die Fersengummierung dicker und steifer, so dass Anziehen echt anstrengend ist. Leichter wird es natürlich wenn man den Schuh mehr aufschnürt, aber wer hat da noch Lust zu?

Anziehen ist schwierig und nervt

Im Gummi-Luftballon findet noch so ne dicke Ferse Platz. Ich habe auf jeden Fall ordentlich Platz das Einzige was im Bereich der Ferse mit der Zeit weh tut ist die Achillessehne.

Performance – wie klettert sich der Anasazi Lace Up V2 im Vergleich zum pinken Vorgänger Modell?

Stehen auf Nichts ist das Markenzeichen

Das Stehen im senkrechten und geneigten Gelände auf noch so übelsten mm Tritten ist ein totaler Spaß! Fuß drauf, belasten, vergessen das man gerade auf nichts steht (da man das Gefühl hat auf einem fetten Absatz zu stehen) und weiter turnen. Ein Traum für jeden 80 kg + – Kochel-, Karlstein-, Harz-, Pfalz- und Elbsandsteinkletterer! Der neue Anasazi bietet so viel Unterstützung und so ein sicheres Gefühl auf dem Tritt, das man im Kopf automatisch mehr Gewicht nach unten verlagert. Wirklich super!

Die Präzision ist genau so gut wie beim Pinky, das einzige was fehlt ist die Sensibilität. Durch die steifere Sohle, ist Balnco deutlich „stumpfer“ im Vergleich zum Pinky, jedoch viel gefühlvoller als der Miura Lace. Mit der Zeit wird die Sohle jedoch weicher und das bekannte Gefühl kommt zurück.

Im Überhang kann man mit dem Blanco ebenfalls gute Leistungen erzielen, wobei er mit den vorgespannten Modellen (Dragon, Testarossa) nicht mithalten kann. Selbst im Dach kann man ordentlich auf die Tritte drücken – ein Graben mit den Zehen ist jedoch unmöglich.

hält wie Spikes auf Tartan

In diesem Sinne ist Anasazi V2 ein (spezialisierter)Allrounder nur mit ganz großer Stärke im Senkrechten. Alles andere kann man machen, es fühlt sich jedoch komisch an und ist gewöhnungsbedürftig.

Das kann man sich so vorstellen. Anasazi Lace Up ist ein präziser, kraftvoller Fleischmesser. Mit einem Fleischmesser Butter auf das Brot zu schmieren ist zwar möglich und bei etwas Übung sogar super machbar – aber mit einem entsprechenden spezial Werkzeug noch einfacher und angenehmer.

Das Hooken ist beim Routenklettern trotz der Luft gut möglich. Die Ferse ist recht starr und hat eine ordentliche Form. Das macht das hooken im Kalk auf unförmigen und scharfen Oberflächen viel erträglicher. Hooken füllt sich in etwa wie beim Galileo an, wobei die Ferse deutlich enger ist und sich weniger verformt. Auch hier alles eine Gewöhnungssache.

Moderate Hooks halten ganz gut

Toe-Hooks ist keine Aufgabe für Anasazi Lace Up. Es geht, aber konstruktionsbedingt macht es wenig Spaß und ist nicht immer erfolgreich. Ein Moccasym ist da viel mehr zu empfehlen.

Haltbarkeit

Die Langlebigkeit des Obermaterials ist mindestens so lang wie beim Anasazi Lace Up altes Modell und ist definitiv ein Kaufargument. Die Ausdauerfähigkeit des Stealth C4 Gummis ist ebenfalls bekannt und übertrumpft einen XSGrip besohlten Katana um Weiten. Nach nun 5 Monaten am Plastik, in Kochel, Harz und FJ sind die Kanten zwar leicht gerundet, vom Verschleiß kann man jedoch nicht die Rede sein. Sehr beeindruckend!

Empfehlung/Einsatzbereich/Klettergebiet

Ein ungeschlagener Klassiker

Die Fans des alten Anasazi Lace Up Modells im schönem pink kommen auch beim (wahren) Nachfolger auf ihre Kosten. Die Eintragezeit ist zwar ein ganz klein wenig länger und die Sensibilität ist anfangs etwas „gedrosselter“ aber das Phänomen des Stehen auf nichts ist auch beim V2 an der Tagesordnung. Wo Pinky gut war ist Blanco sicher auch nicht schlecht, wobei ich diesen Schuh hauptsächlich in Kochel und Trad-Gebieten nutze. Im Frankenjura bevorzuge ich, Kletterschuhe mit mehr Asymmetrie und Downturn, da der steife Anasazi die Strukturen im Überhang nicht so gut umklammern kann und vom Speck am Weißenstein schon des Öfteren auch abgerutscht ist.

Fazit

Anasazi Lace Up lebt! Alle Kletterer die im Verde keinen adäquaten Nachfolger gefunden haben, werden hier glücklich. Wer den Schuh nicht kennt und auch mal auf Nichts stehen möchte, dem sein diese langlebige Waffe zu empfehlen. Anasazi weist durch aus Allrounder Qualitäten auf, wobei die Anhänger des modernen Boulderns mit Dragon besser bedient sind.

Der Preis ist durch die Qualität und Eigenschaften gerechtfertigt. Schade und traurig finde ich jedoch die Tatsache, dass so wenige deutsche Händler diese Schuhe vertreiben, denn Blanco ist der neue Pinky – ohne Frage.

Bessere (wie beim alten Anasazi) Anziehschlaufen, straffere Ferse und ein ordentlicher Downturn würden den Schuh für mich noch perfekter machen und sein Einsatzbereich erweitern. Im Bereich „Micro-Präzision“ und Support ist dieser Schuh meiner Meinung nach jedoch perfekt.

Update: Letztens habe ich ein wirklich interessantes Detail über die Zwischensohle des Anasazi Blanco erfahren. Wie man auf dem Bild sieht hat die Zwischensohle einen Einschnitt in Fischhacken Form. Wird die Sohle durch das Klettern etwas dünner, hat man durch den Einschnitt zunehmend mehr Gefühl unter dem Zeh.

Der Einschnitt und die verstärkten Kanten sind gut erkennbar

Des Weiteren kann man an den Rändern erkennen, dass die Randgummierung unter die Sohle reicht, was für eine dauerhafte Kantenstabilität sorgt, denn die Kanten bleibt dadurch selbst nach dem Einklettern fest.

Ist das das Gehemnis der Sensibilität von Five Ten???

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Informationen:

Testbericht Five Ten Galileo

Video Vorstellung durch den Hersteller

Da sieht man das der Ansazi Blanco auch in überhängenden Bouldern gut zu gebrauchen ist.

4 Antworten zu Five Ten Anasazi „Blanco“ (V2)

  1. Kletterfreddie schreibt:

    Hallo Schorsch,

    Hast Du den neuen Pinky 2014 bzw. Guide schon probiert? Wie ist die neue Ferse, die Passform des Schuhs,

    Kann es nicht erwArten..

    Lg, freddie

    • kletterschuhtest schreibt:

      Sorry,
      ich kann deine Neugierde nicht bedienen. Five Ten bringt die Teile erfahrungsgemäß erst im Frühjahr 2014 nach Dt.
      Wenn man kletterschuhe.de glauben schenken mag ist die Passform usw. die gleiche.
      VG

  2. Paul schreibt:

    Abend Schorsch,
    habe stundenlang deinen Blog gelesen, weil deine Kletterschuhtests dermaßen umfassend und informierend sind. Danke!
    Ich klettere im 7er Bereich Tendenz 8. Bin 1,85m und 75 kg g auf die Waage.
    Mein 2. Zeh ist ca. 5mm größer als mein großer Zeh und ich habe Straßenschuhgröße 44,5.
    Fühle mich auf den ganz kleinen Tritten unwohl.
    Deshalb suche ich Kletterschuhe, die mir auf mm kleinen Tritten mehr Sicherheit bzw. Halt geben.
    Der Blanco (V“) scheint so ein Kandidat zu sein.
    Ich habe auch deinen Review zum Boostic gelesen und bin nun von dem auch sehr angetan.
    Welchen von den beiden würdest du empfehlen?

    LG
    Paul

    • kletterschuhtest schreibt:

      Servus,
      Blanco ist im Vergleich zum Boostic ein Steinzeitmodell.
      Probier beide einfach an und schau welcher am besten passt.
      Alternative wäre der neue Vapor Lace der 2016 rauskommt. Der wird sicher ultra präzise und bequem sein.
      Eine Anmerkung noch: Blanco hab ich schon lange nicht mehr genuzt. Momentan ist Boostic Nr 1bei mir…
      Gruss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s