Kletterschuhe für Fortgeschrittene

Vergleich der Kletterschuh—Modelle für Fortgeschrittene.

Die Allrounder – hier leider ohne Anasazi VCS

Du wirst den Klettervirus nicht los? Du hast dein erstes Paar Oxygym, Boreal Jocker oder Five Ten Rouge schon durchgeklettert? Du willst mehr, Power auf den Micro Tritten in den auf dich wartenden Kletter- und Boulderrouten? Eine Wiederbesohlung kommt für dich nicht in Frage?

Dann brauchst Du neue Kletterschuhe. Hier bekommst du eine kleine Beratung zum Thema Kletterschuhe für Fortgeschrittene und kannst leichter ein für dich und deine Füße passendes Modell finden.

Der Kletterschuhmarkt hat sich zwar rasant entwickelt. Viele neue Marken drängen in die verschiedenen Nischen und Segmente, doch es gibt immer noch die fantastischen Vier.

Scarpa Vapor V ist das breiteste Modell

Boreal, Five Ten, La Sportiva, Scarpa – die Reihenfolge ist rein alphabetisch und beinhaltet noch keine Wertung. Das sind Hersteller, welche im Premiumbereich anzusiedeln sind und den Markt unangefochten dominieren. Five Ten und Boreal machen sich sogar die Mühe und produzieren eigene Gummimischungen für die Sohlen. Will sagen – bei diesen Marken kann man nichts falsch machen. Doch wie dann entscheiden?

Ferse ist bei allen relativ gleich

Das Kriterium Nummer eins (K1) ist Passform. Kriterium Nummer zwei (K2) ist der Einsatzbereich (Bouldern/Klettern, Indoor/Outdoor) und die persönlichen Vorlieben. Als Y Chromosomträger wage ich nicht zu behaupten welche Kriterien bei der Damenwelt des Klettersports existieren. Evtl. könnte Design und Optik eine wichtige Rolle spielen.

Welche Kletterschuhe kommen bei den Fantastischen Vier in Frage?

Für Fortgeschrittene Kletterer aber auch für Boulderer kommen folgende vier Modelle verstärkt in Frage:

Boreal Diabolo

Five Ten Anasazi VCS

La Sportiva Katana oder Otaki

Scarpa Vapor V

Die Vorspannung ist ähnlich gering. Katana hat am wenigsten davon

Alle Modelle gibt es auch inkl. Einer Variante für Damen, was nicht nur für weibliche Kletterer sondern auch für Herren mit schmalen Füßen, massiv vom Vorteil ist.

Alle Vier Modelle haben den Ruf Allrounder zu sein – sprich: egal ob Alpin, Bouldern oder Sportklettern, die können alles und performen überall.

Zum K1 (Passform):

Passform ist alles! Ohne Passform ist die Performance nicht optimal und der Komfort nicht gegeben. Komfort und Performance stehen ebenfalls in einer Wechselbeziehung zur einander. Es lohnt sich also da wirklich Zeit und Geduld zu investieren und alle in Frage kommenden Modelle durch zu probieren. Mit diesem Artikel wird deine Phase der Experimente hoffentlich verkürzt.

Boreal Diabolo Kletterschuhe

Diabolo ist unscheinbar aber leistungsstark

Die Passform des Diabolo ist absolut klassisch: Ganz leichte Asymmetrie, leichte Vorspannung, eine mittelbreite Zehenbox aus Microfibre, welche die Zehen eher flach lässt. Geeignet ist Diabolo für alle Fußtypen. Am wohlsten fühlen sich jedoch die „Ägypter“ mit mittelbreiten Füßen. Diabolo bietet von allen Modellen das mit Abstand beste Komfort in der Minimalgröße. Die Performance in der Minimalgröße ist überragend. Was sehr überraschend für Kletterschuhe dieser Preisklasse ist. Preistechnisch ist Diabolo zudem der günstigste Kletterschuh im Vergleich. Absoluter Allrounder und klarer Sieger der umfassenden Komfort-Performance-Preis Betrachtung.

Five Ten Anasazi VCS Kletterschuhe

Anasazi ist oldie but glodie

Dieser Kletterschuh ist neben dem Katana das Modell mit sagen wir es mal – der längsten Geschichte. Anders gesagt Anasazi ist mittels einer alten Technologie, auf einem alten Leisten, quasi old school gebaut. Was nicht schlecht ist. Diese Kletterschuhe haben sich bewährt und die Fangemeinde ist unverändert groß. Doch seine Popularität sinkt. Man kann behaupten dass Anasazi aus der Mode gekommen ist. Auch die Nachfolgemodelle wie Arrowhead haben sich nicht so wirklich durchsetzen können.

Nun zur Passform. Anasazi ist der Kletterschuh im Vergleichstest der den geradesten Schnitt aufweist. Auch er ist mittelbreit und bei einer passenden Zehenlänge gut bequem. Jedoch ist sein Komfort kein Vergleich zu den neueren Modellen wie Vapor V und Boreal Diabolo. Die Performance in senkrechten Wänden ist überragend, wobei die älteren Generationen der Anasazi VCS schon irgendwie besser waren. Preislich liegen diese Kletterschuhe auf dem Niveau von Scarpa Vapor V und La Sportiva Katana. Wenn er passt und man auf Vorspannung und Downturn gänzlich verzichten kann ist Anasazi eine sichere und sehr haltbare Bank.

La Sportiva Katana Kletterschuhe

Ultraklassiker mit Riesen Fangemeinde

Ähnlich wie Anasazi – ein Ultraklassiker. Passform passt sehr vielen (auch „Griechen“) jedoch nicht allen. Katana ist etwas moderner gebaut als Anasazi und ist ebenfalls extrem performativ. Auch hier ist Passform das A und O. Wenn er passt und den eigenen Bedürfnissen entspricht – kann ohne Weiteres zugegriffen werden. Nach dem La Sportiva den Katana in einem neuen Design rausgebracht hat, kann man die ältere Ausführung für weniger Geld bekommen. Ansonsten ist er wie Five Ten und Scarpa für 100-110 € zu haben.

Scarpa Vapor V Kletterschuhe

Beinhaltet die modernste Technik

Nach Diabolo das jüngste Modell mit der (nach wie vor) innovativsten Technik und als V2 bereits mit optimiertem Design und verbessertem Komfort. Vapor V ist das breiteste Modell im Vergleichsfeld und bietet die präziseste Schuhspitze der Vergleichsgruppe. Beim Komfort muss er sich jedoch von Diabolo geschlagen geben. Bei der Performance und Preis ist er auf dem gleichen hohen Niveau wie Five Ten und La Sportiva.

Weitere Details zu den Kletterschuhen und der Analyse nach K2 findet man in den verlinkten Testberichten.

Happy Climbing

Und

Finger Weg von der Minimalgröße!

Werbeanzeigen