Five Ten Jet 7

Kletterschuhe Five Ten Jet 7 – Kurz Test

Ein Fall für Spezialisten

Ein weicher Lappen„, dachte ich mir damals in Arco, als ich den Five Ten Jet 7 zum ersten Mal in der Hand hielt und legte ihn ohne anzuprobieren zurück.

Jet 7 sitzt in der Minimal Größe (7 UK bei 43 EU Strassenschuhe) hauteng

Jahre später war ich im Silvapark mit DEM Local bouldern und verzweifelte an einer 7a (squa man) mit meinem Booster, als mir Mal für Mal der Hook an einer sehr flachen Rampe wegrutschte. Der Local wollte mir helfen und rückte sein Jet 7 raus, den er als seinen besten Hook-Schuh bezeichnete.

Jet 7 klebte völlig unerwartet an der Rampe und ich konnte im nächsten Go auf den Block rausmanteln. Dieser Zeitpunkt voller positiver Emotionen und das einmalige Erleben des „Klebens“ mit allen Schuhteilen meißelte sich förmlich in meine Erinnerung ein. Ab diesem Zeitpunkt war ich überzeugt, das Five Ten Jet 7 der ultimative Hook-Schuh ist. Ich musste diesen Schuh haben!!!

Jet 7 war zu dieser Zeit kein Unbekannter mehr, die US-Boulder Prominenz (VIDEO) boulderte mit dem Jet was das Zeug hielt und selbst in Deutschland gab es diesen Schuh in sehr vielen Läden.  Der Schuh wurde als der moderne Boulderschuh und Überhangwunder bezeichnet und mit Hilfe der Namen Fred Nicole und Jibe Tribout promotet.

All das überzeugte mich nicht 124 EUR auszugeben, den trotz des Erfolgs im Boulder fühlte sich Jet 7 beim Anziehen und Klettern etwas komisch an, als ob er mir nicht passen würde. Ich dachte es wäre die fremde Fußform, die in das Obermaterial eingestanzt war und behielt den Glauben an das Hook-Wunder von Silvretta sowie die Geduld beim Warten auf ein Schnäppchen.

Die Konstruktion

Der Leisten und die Sohlen Konstruktion erinnern stark an den Dragon, die Ferse ebenfalls. Die Sohle ist jedoch etwas dünner (schätze ca. 3,5mm) und weicher als beim Dragon.

Zwei vollkommen unterschiedliche Schuhe, von der Form bis zum Aufbau

Anders verhält es sich mit dem Obermaterial dem Velcro-Verschluß und der Beschichtung der Zehenbox. Im Gegensatz zum Dragon ist jet 7 im Inneren nicht extra gepolstert, so die Wände des Schuhs deutlich dünner und weicher sind als bei Anasazi´s oder dem Dragon.

Die Öffnung ist groß, und hat auf beiden Seiten eine zweigeteilte gelbe Zunge die sich beim Schließen des einzigen Velcros schützend über den Fußrücken legt. Dank des Sling-Shot-Rands ist der Einstieg relativ schwierig zudem die Anziehschlaufen eine absolute Fehlkonstruktion darstellen. Sie sind einfach zu dünn und zu schlapp. Anders als bei „alten“ Five Ten Schuhen stehen sie nicht offen ab, was schon das Reinstecken des Fingers erschwert. Ist der Finger nach dem Fummeln in der Schlaufe drin, gilt es unter extremen Belastung der Ringbänder den Fuß in der Jet7 zu pressen. Wahrlich kein Genuß. Es wird jedoch mit der Zeit etwas besser.

Der Velcro steht zwar allein da, haftet aber supergut und bietet zwei Möglichkeiten zum Verschließen. Oben am Einstieg und unten Richtung Zehen. Die untere Position soll das Antreten auf Reibung besser machen. Ich sah bis jetzt jedoch keinen Einzigen der diese Kletterschuhe auf diese Weise trug.

DIE Besonderheit beim Jet 7 ist die Beschichtung der Zehenbox mit Green Rubber (Abfall aus Werksbesohlungen mit Stealth C4). Eine gute Sache für die Umwelt und ziemlich gut zum Toe-Hooken.

Diese Beschichtung ist sehr haltbar, so konnte ich bei bekannten beobachten, wie sie zwar zum Ende des Kletterschuhlebens feine Risse bekam, sich jedoch nicht ablöste und die Toe-Hook Performance weiterhin gewährleistete. Gute Idee – Super Umsetzung!

Passform & Größe

Die Passform ist dem Dragon sehr ähnlich, von der Zehenbox bis zur Ferse. Einzig das Volumen unterscheidet sich. Jet 7 bietet fleischigen Füßen viel mehr Platz, was jedoch im Widerspruch zu der ägyptischen Fußform steht. So habe ich im Dragon bei der vergleichbaren Größe deutlich weniger Luft in der Ferse und im Übergang vom Rist zu den Zehen. Mit dem hohen Mittelfuß hatte ich bei meinem hohen Rist kein Problem, der Übergang zu den Zehen ist jedoch selbst für mich zu „luftig“.

Ich konnte mir dann den Jet 7 bei EBay in der damals in Silvretta anprobierten Größe EUR 41 ersteigern. …Es hat mich bei dieser Größe wirklich viel Zeit gekostet in den Schuh herein zu kommen. Als ich dann drin war fühlte sich mein quadratischer Fuß wie immer in einem ägyptischen Schuh. Der kleine Zeh erlitt Todesqualen und großer war noch nicht mal richtig aufgestellt.

Nach einigen Malen Anziehen fiel mir der Einstieg immer leichter der Platz in der Zehenbox wurde immer größer, aber bei Weitem nicht genug, um das Gefühl in einem Stix aufkommen zu lassen. Nach 15 minuten waren die Füße taub und Jet 7 musste abgekapselt werden …

Wie Klettern sich Jet 7

Im eingekletterten Zustand damals in Silvretta, überzeugte mich der Jet 7 durch ein gutes (Five Ten typisches) Gefühl beim Treten und klebrige Hooks mit allen Fußteilen.

Als ich dann mit meinem neu erstandenen Jet 7 im Boulderraum war, überraschte mich Jet 7 erneut. Im Neuzustand traf ich mit ihm alle Tritte sofort und konnte Ziehen und Drücken wie ein großer. Das Gefühl war nicht so gut ausgeprägt, wie ich das vom eingekletterten Jet in Erinnerung hatte, war aber auch nicht wie beim Anasazi Blanco.

Im Neuzustand war er auch unterstützend genug, um auch auf den kleinen Spax im Senkrechten ohne Probleme, Schmerzen etc. stehen zu können. Beim Klettern waren die Schmerzen an den Zehen und Achillessehne kaum zu merken, was gut 10 min Boulderzeit brachte.

Das Hooken war auch am Plastik 1A. Eine klare Empfehlung für alle möglichen Hardcore Hooks, denn die Ferse bewegt sich kein mm, aus dem Schuh raus – nicht schlecht für einen Slipper mit nur einem Velcro.

Überhang Top…..

Im Überhang überzeugte mich Jet 7 genau so wie im Dach, wobei mein geliebtes Greifen mit den Zehen wie mit Mago nicht möglich war. Trotzdem bringt Jet 7 die Kraft des Fußes unglaublich gut auf noch so kleinen Tritt und sorgt so für ein absolut „safes Gefühl“ beim Belasten und Weitergreifen.

Komfort hielt sich in Grenzen. Ich hörte von Freunden das sich Jet 7 doch recht stark „dehnt“/anpasst/schwammiger wird. Ich konnte mir jedoch nicht vorstellen, dass sich der Schuh irgendwann bequem für meinen Fuß wir, denn nach wenigen Malen im Boulderraum und unzähligen (gefühlten) Stunden im Wohnzimmer, passte mir dieser Kletterschuh immer noch nicht bei den Zehen. Da ich keine Lust hatte, weiterhin Schmerzen zu erleiden und darauf zu warten, bis meine Zehen den Kampf gegen das Obermaterial für sich entscheiden, gab ich mich geschlagen und verkaufte dieses High End Gerät weiter.

Fazit

Ein teuerer High End Werkzeug für alle Gestein-und Plastiktypen. Voraussetzung für das Glück:

ägyptischer, normal bis schmaler Fuß

und

Überhängendes bis max. senkrechtes Gelände.

Qualität – Tip Top. Performance – Hammer Hart. Haltbarkeit (vom Hören sagen) GUT. Das Passformprinzip: was nicht passt wird passend gemacht. (Er passt sich dem Fuß im Zehenbereich mit der Zeit an). Größer kaufen hat keinen Sinn, da die Kraftübertragung drunter leidet.

Der taugt was!

UPDATE 2011:

Habe den Jet 7 im November besorgt und bis jetzt am Plastik geprügelt. Jetzt kann ich sagen, das Leiden beim ersten Einsteigen und die 2 Wochen danach, lohnen sich definitiv. Der Schuh ist wirklich toll. Er passt sich nach ca. 1 Woche dem Fuß an (im Obermaterial bilden sich „Kämmerchen“ für die Zehen) und lässt sich nach 2 Wochen locker 30min am Stück beim Bouldern tragen.

Ein feiner Schuh, der mit der Zeit etwas an Substanz verliert

Die Performance ist anfangs in allen Steilheiten TOP. Später, wenn die Spannung aus dem Jet 7 rausgeht (die Mittelfußvorspannung verschwindet zugunsten des Komforts) braucht man deutlich mehr Strom in den Zehen um Platten und Wände an kleinen Tritten zu bewältigen. Überhang und Dach werden besser und besser. Das Gummi ist SUPER „Sticky“ (sch…ß Anglizismen) und in Verbindung mit dem Downturn lässt sich Greifen, Drücken, Ziehen wie ein Weltmeister. Ohne Mist ich finde den Jet 7 so präzise und intuitiv das seine Anwendung der Benutzung eines Mac´s gleicht. Egal was man macht ohne es vorher gemacht zu haben und zu kennen funktioniert einfach.

Hooken ist eine klare Stärke von Jet 7

Hooks sind auch super, die Ferse ist für spezielle Leisten-Aufhockereien mit der Ferse (zwecks mehr Gewicht auf den Tritt bei weniger Kraft und so…) einfach nur genial! Das Greenrubber auf der Zehenbox ist auch super, Toe-Hooks liegen, halten und entlasten. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Haltbarkeit 1A (wie immer bei Five Ten): Sohle hält (vielleicht nicht ganz so lange wie Onyxx aber immer hin länger als XSV Miuras), keine Hook-Gummierung löst sich ab (und ich nehme echt keine Rücksicht beim Hooken), keine Details (Velcros etc.) gehen kaputt …

Bei Five Ten bekommt man was für sein Geld (außer vielleicht Out-of-the-box-Komfort). Und wenn man sieht, was der auslaufende Jet 7 so kostet, dann gibt es nur eins: Ausprobieren so lange das Vorrat reicht, den 5.10 hat diesen Kletterschuh aus der Produktlinie entfernt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Informationen:

Größenvergleich der Kletterschuhe

Kletterschuh-Glossar

Advertisements

2 Antworten zu Five Ten Jet 7

  1. Blaschek schreibt:

    Hi,
    hast du zufällig schon Infos über den Hornet von Five Ten?
    Hatte ihn bestellt, leider war er zu klein. Warte jetzt auf den Schuh und bin mal gespannt wie er sich klettern lässt, nachdem ich die letzten Jahre nur LaSportiva geklettert bin.
    Deine Infos über die Kletterschuhe find ich sehr hilfreich.

    MfG

    Blaschek

    • kletterschuhtest schreibt:

      Grüß dich!

      leider hatte ich den Hornet noch nie in der Hand… Das einzige was man bei den Amis lesen kann, sagt aus, dass Hornet sehr gut zum Greifen mit den Zehen gemacht ist. Wie der ausfällt und welche Passform er hat, kann ich dir leider nicht sagen. Meine Persönliche Meinung ist: Hornet ist ein Nachfolgemodell des Projekts, schmal, weich, mit der selben Ferse. ich wollte den Hornet auch schon mal bestellen und anschauen. Wenn du deine passende Größe hast, würde ich mich freuen wenn du deine Erfahrungen hier mitteilen könntest. Wie sitzt im Vergleich zu La Sportiva, wie klettert sich. Das hilft bestimmt vielen anderen die sich mit dem gleichen Problem rumplagen!

      Viel Erfolg und Danke für dein Lob!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s