Lowa Red Eagle Velcro

Kletterschuhe Lowa Red Eagle Velcro im Kurz-Test

Rot - wie der Name es schon sagt

Rot – wie der Name es schon sagt

Dieses kleine Review soll die momentan vorhandene Informationslücke im Netz füllen. Wie bei allen neuen Produkten hält der Kletterer sich erst mal bedeckt ist skeptisch und wartet ab, bevor er das hart verdiente Geld ausgibt. Vor irgendwelchen Experimenten schafft man sich lieber etwas Altbewährtes an – sicher ist sicher. Lowa Kletterschuhe? Performance und Komfort auf höchstem Niveau? Die perfekte Symbiose aus Leistung und physiologischen Schuhform? Das habe ich alles schon sehr oft gehört, wenn es darum ging, ein neues Produkt auf dem Markt zu etablieren. Man merkt: ich war voller Skepsis bevor ich mich entschloss hier die neuen Lowa Kletterschuhe zu beleuchten. Mein „Mut“ wurde durch ein wirklich bemerkenswertes Erlebnis belohnt. Lest selbst!

Optik und Verarbeitung

Die Optik ist ok

Die Optik ist ok

Was soll ich sagen. Wäre die Optik der absolute Hammer, wäre die Skepsis evtl. kleiner und die Neugier auf dieses neue Kletterschuh Modell größer gewesen. Alles in einem gewinnt die äußere Erscheinung des Red Eagle keinen Kunstpreis für den geilsten Kletterschuh Design. Dafür fällt dem Schuh einfach das gewisse Etwas. Er ist wie der Name schon sagt rot, ganz rot mit etwas grau dazu – fertig. Details? Ja es gibt welche: auf der Zehenbox gibt es zwei Striche, die an ein Vogel Schnabel erinnern – link zum Eagle? Ja, passt. Haut mich irgendwie nicht um, aber vielleicht sind es auch einfach Vorurteile.

Die Vorspannung ist enorm

Die Vorspannung ist enorm

Dafür ist die Verarbeitung wirklich erstklassig. Das Einzige was man auf den dritten Blick entdeckt sind die dezenten Klebereste im hinteren Bereich zwischen Obermaterial und Gummi. Alles andere ist perfekt. Kein zu dickes Auftragen, kein Geschleime, man sieht und spürt förmlich, dass hier Schuhmacher am Werk waren die ihre Arbeit wirklich verstehen. Richtig saubere Leistung, bin sehr beeindruckt und verwundert wie viel handwerkliches Know-how in Tschechien existiert, denn dort kommen die Lowa Kletterschuhe gebürtig her. Leider kein rein deutsches Produkt… Würde mich schon interessieren, ob irgendeine deutsche Firma in Deutschland herstellen könnte. Damit meine ich nicht die wirtschaftliche Frage, sondern die handwerkliche!

Konstruktion des Red Eagle Velcro

Diese Löcher sollen die Ventilation verbessern

Diese Löcher sollen die Ventilation verbessern

Bereits im Vorfeld wusste ich, dass Lowa die Leisten von Rocterra übernommen hat. Ole hat damals wirklich revolutionäre Arbeit geleistet, als er den Downturn und Vorspannung massiv ins Spiel brachte. Leider fällt mir der direkte Vergleich, da ich keine Rocterra Kletterschuhe besitze. Red Eagle Velcro ist ein stark vorgespannter Kletterschuh, ohne einen Downturn im klassischen Sinne, denn die Sohle ist auf der Innenseite ohne jegliche Krümmung. Doch die konkave Wölbung im Ballenbereich ist im Prinzip das was La Sportiva und Evolv, P3 und Love Bump nennen. Feine Sache! Die Sohle an sich besteht aus einer Halbsohle und hat eine asymmetrische aber noch physiologische Form. Als Gummi verwendet Lowa XS Grip von Vibram. Das finde ich persönlich gut, denn mit dem „alten“ Gummi kam ich super zurecht!

Das Material ist Geschmeidig Gummi nicht

Das Material ist Geschmeidig Gummi nicht

Das Obermaterial ist synthetisch sowohl außen als auch innen. Lowa verspricht ein Fußklima par excellence durch den Einsatz eines antibakteriellen Innenfutters. Dieses hat mich persönlich schon bei erstem optischen Blick umgehauen, beim Reinschlüpfen kam dann die Ekstase. So etwas habe ich bis jetzt nur in Bergschuhen gesehen – wie aus einem Guss. Klasse! Der Schuh hat einen komfortablen Einstieg und wird mit zwei Velcros gegenläufig verschlossen. Meiner Meinung nach sind sie zu dünn und zu weit auseinander um einen sockenähnlichen Sitz zu gewährleisten. Funktionieren jedoch dennoch – heißt man muss keine Angst um einen ausreichend festen Sitz haben. Die Zunge ist geschmeidig weich und Polstert auch ausreichend ab. Für mich persönlich könnte sie etwas breiter ausfallen – wäre das Gummiband, welches die Einstiegsöffnung am Rist begrenzt nicht da würde sie ständig rausrutschen.

Lowa RE VC Ferse s

Die Ferse ist gut vorgespannt aber nicht 100% gummiert

Ein Boulderschuh braucht heut zutage mindestens zwei Dinge: eine Toe-Hook Gummierung und eine waffenartige Ferse aus Gummi. An beides hat Lowa gedacht. Tos-Hook Gummi ist leider etwas steif. Die Ferse zwar super geformt, doch bedauerlicherweise nicht voll gummiert. Die Sohle ist sehr steif für einen Boulderschuh und reiht sich von der Härte her bei Miura VS und Boostic ein. Somit ist Red Eagle alles andere als ein reiner Boulderschuh für mich. Dafür ist er zu unflexibel. Dafür kann man kanten wie ein Großer! Auch an gut geformte und ausreichend feste Anziehschlaufen hat Lowa gedacht. Alles in einem eine Konstruktion ohne jegliche Innovationen aber der Schwerpunkt des Herstellers war ja auch Komfort – nicht wahr?

Passform und Größe dieser Kletterschuhe

Sehr angenehmer Innenfutter

Sehr angenehmer Innenfutter

Komfort hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Die wesentlichsten sind dabei Zweifel ohne: die Form und die Geschmeidigkeit der Materialien. Hier geht es immer um den Spagat zwischen, der vom Mensch zu Mensch, unterschiedlichen Fußform und dem biomechanischem Optimum. Kletterschuh ist nun mal ein Sportgerät. In der Konsequenz dieser Gesetzmäßigkeit habe ich bis jetzt immer eine Performance Einbuße bei steigendem Komfort erlebt. Lowa löst das Problem durch den Einsatz von sehr angenehmen und weichen Materialien. Der Oberschuh, der Schaft ist also so bequem, dass der Druck auf die aufgestellten Zehen sehr gering ist. Natürlich ist der Komfort selbst bei einem Lowa Kletterschuh nicht unendlich. Die angesprochene Gummierung über dem großen Zeh ist nicht wirklich weich und verursacht mit Sicherheit Probleme, bei einem oder anderen Kletterer mit einer langen großen Zeh.

Die Velcros sind gut griffig aber zu schmal

Die Velcros sind gut griffig aber zu schmal

Bei meiner Größenwahl (EU 43) hatte ich da keine Probleme, da der Schuh für ernsthaftes Klettern zu groß war. Der große Zeh war gänzlich gestreckt. Nur die kleinen Zehen ab dem Dritten wurden aufgestellt. Red Eagle Velcro ist in meinen Augen ein Kletterschuh für breite Füße. Er ist alles andere als schmal. Ich denke, dass er von der Form her bis auf ganz schmale, ägyptische Füße allen anderen Fußformen passen würde. Vorausgesetzt man hat keinen allzu geraden Fuß. Ich schätze, dass Red Eagle größentechnisch in etwa wie Five Ten Anasazi ausfällt. Heißt 43 MSL, 42,5 Training im Komfortbereich, ab 42 wird es schon sportlicher. Ich denke 41,5 EU wäre bei mir die MINIMAL Größe. Alles in einem ist die 43 wirklich MSL tauglich und zwar von Beginn an. In Sachen Komfort hat Lowa nicht gelogen. Ja Red Eagle ist komfortabel.

Performance und Haltbarkeit

Wie gesagt: egal wie klein Stehen ist easy

Wie gesagt: egal wie klein Stehen ist easy

Da ich den Schuh lediglich „angeklettert“ habe, möchte ich mich kurzfassen. So steif die Sohlenkante war, so gut ließ es sich auf dieser antreten. Egal ob mit Spitze, innen oder außen Kante, Red Eagle performt überall sehr gut. Und das, obwohl er so groß gewählt ist! Nicht so gut ist der Einsatz in richtig hängendem Gelände und Dächern, da fehlt mir die oben besprochene Flexibilität. Das Hooken mit der Ferse geht dank der guten Passform (nur wenig Luft in der Fersenspitze) sehr gut.

Lowa RE LC Hook

Die Hook halten gut

Das etwas unsichere Gefühl (bleibt die Ferse drin im Schuh, wenn ich jetzt Vollgas anziehe?) schreibe ich der großen Größe zu und hoffe, dass es bei einer 42 EU nicht vorkommen würde. Die Gummierung außen an der Ferse sollte durchgehend sein, für mich persönlich ein Muss! Beim Toe-Hooken ist die Performance o.k. Die Gummizunge auf der Zehenbox könnte etwas großflächiger und dünner sein. An sich lassen sich die Zehen gut anheben, mit einem dünnerem Gummi wäre diese Funktion noch besser möglich. Vom Grip her ist dieser Kletterschuh rundum gut. Kein minderwertiger Gummi an den „Schlüsselstellen“. XSGrip ist wie bereits erwähnt völlig ausreichend am speckigen Kalk und am Plastik sowieso. Die daraus ableitbare Haltbarkeit, spricht ebenfalls für den Red Eagle von Lowa. Ob die Schuhgeometrie in irgendwelcher Weise zu besseren oder schlechteren Haltbarkeit beiträgt, kann ich nicht sagen. Die Zeit wird es zeigen.

Fazit

Lowa RE VC v oben

Guter Allrounder als Debüt super!

Insgesamt wurde ich von Lowas Werbeslogan „Performance bei maximalem Komfort“ größtenteils überzeugt. Der Red Eagle ist wirklich sehr komfortabel und passt meinem Fuß überraschend gut. Der Schuh ist sicher gut für den Fels und ganz sicher super am Plastik. Mit ein Paar Modifikationen könnte Lowa den Schuh noch besser machen. So bleibt Red Eagle Velcro ein extrem gelungener Einstieg im Vergleich zu der Konkurrenz. Im Gegensatz zu seinem Schnür-Brunder ist er ein deutlicher Allrounder und mein persönlicher Favorit in der gesamten Kletterschuh Reihe von Lowa.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

[vimeo 63463058]

8 Antworten zu Lowa Red Eagle Velcro

  1. Klaus schreibt:

    Kann es sein, dass das keine Lowa entwicklung ist, sondern die Schuhe eigentlich von Saltic stammen?

  2. Thomas schreibt:

    Leider ist der Schuh von Lowa eingestellt worden. Warum,wieso. Keine Angaben! Sehr Schade.

    • kletterschuhtest schreibt:

      Leider habe ich auch keine Infos.
      Jede Firma ist Profit orientiert. Vielleicht schlugen die Kletterschuhe nicht wie erwartet ein…
      Woher hast du diese Information eigentlich?

      • Thomas schreibt:

        Ganz simpel. Ich hab sie angerufen und gefragt, was los ist nachdem ich nach elendig langer Googlesuche kaum noch Shops gefunden habe die, die Red Eagles verkaufen. Leider konnte mir der Lowa Mitarbeiter auch nicht erklären warum, LOWA keine neuen Auslieferungen für 2016 angemerkt hat. Der Schuh kriegt ausschlieslich gute Kritiken. Selbst die Ausleihschuhe in meiner Kletterhalle kommen von Lowa (LOWA Falco). Ich besitze Falco und Red Eagle. Ansich bin ich mit dem Schuh und seiner Ergonomie zufrieden, aber die Gummis gingen bei beiden Schuhe nach sehr kurzer Zeit kaputt. Der Red Eagle hielt gerade 2 Monate, der Falco 9 Monate. Zum Vergleich: mein Boreal Joker hielt 1,5 Jahre. Ich gehe 2 mal die Woche Klettern und das seit 3 Jahren. Bewege mich hauptsächlich auf dem 6. bis 8. Grad.

      • kletterschuhtest schreibt:

        Ok. Alles klar.
        Eine Frage noch:
        Welche Stelle ging an RedEagle so schnell kaputt – die Spitze (wie immer)?
        2 Monate ist echt nicht lang. Mein x-boulder hielt deutlich länger!

      • Thomas schreibt:

        Ja richtig, es war die Spitze 🙂 Ist das ein bekanntes Manko beo Lowa? Wenn Du einen genialen Schuster suchst der Markensohlen verbaut und das ganze wie neu macht. Geh mal auf http://ww.restday.de/de/home-page-de den habe ich zuletzt ausprobiert und für 28 Euro machte er Sohlen als auch obere Gummierung komplett neu. Dazu gibt es noch ein schönes Täschlein 😉

      • kletterschuhtest schreibt:

        Vielen Dank für den Tip. Restday ist mittlerweile bekannt als eine gute Adresse..!
        VG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s